Alles Liebe zum Muttertag! Die Verbindung von Müttern und ihren Kindern ist wirklich etwas Besonderes.
Alles Liebe zum Muttertag!
Die Verbindung von Müttern und ihren Kindern ist wirklich etwas Besonderes.
Vor allem wollen wir uns zum diesjährigen Muttertag die spezielle Mutter-Kind-Bindung von Kuh und Kalb genauer anschauen:
Kühe haben eine sehr enge Bindung zu ihren Jungtieren. Dies zeigt sich im intensiven Kontakt nach der Geburt, dem Ablecken des Kalbes oder das Reiben der Köpfe aneinander. Schon etwa drei Tage nach der Geburt können sich Mutter und Kalb nur an der Stimme und dem Geruch erkennen.
Leider kann diese Mutter-Kind-Bindung in der Industrie nicht intensiviert werden.
Kuh und Kalb werden direkt nach der Geburt oder nach ein paar Stunden voneinander getrennt.
Dies ist eine hohe Belastung für die Tiere, die sich in Angst und Einsamkeit zeigt.
Neben lautem Rufen nacheinander und die Hoffnung sich wieder zu finden, zeigen die Kälbchen auch weitere Verhaltensauffälligkeiten: Sie saugen beispielsweise als ausgewachsene Tiere noch an Käfigeinrichtungen.
Die Kälbchen leiden außerdem unter einer chronischen Stressbelastung und werden nicht richtig sozialisiert.
Das bedeutet, sie erlernen den Umgang mit ausgewachsenen Kühen nicht und können die Signale anderer Kühe nicht richtig deuten.
Nur warum werden Kuh und Kalb überhaupt getrennt?
Nur so bleibt mehr Milch für den menschlichen Verzehr übrig. Das Kalb darf nicht am Euter saugen, sondern wird mit künstlichem Milch-Ersatz gefüttert.
Unzähligen Tierkindern bleibt der Kontakt zu ihren Müttern, innerhalb der Intensivtierhaltung, fast gänzlich verwehrt.
Unterstütze dieses Leiden nicht. Versuch es doch mal mit pflanzlichen Milch-Alternativen!
Auch Tiere verdienen eine Mama.
Folgt uns und bleibt auf dem Laufenden.
Animals United e.V. – Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig.


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht