Atemnot für die Drolligkeit – Der Mops

Kindchenschema – Par excellence!

Der Mops scheint der perfekte Begleiter… Modeaccessoire, Eyecatcher und drolliger Schoßhund, der Herrchen und Frauchen mit seiner schwerfälligen Art und seinem fast schon grotesken Erscheinungsbild stets ein Lächeln ins Gesicht zaubert…

Seine beinahe menschlichen Gesichtszüge, flach und mit gedrungener Schnauze, scheinen mancher Menschen Emotion und Interaktionsfreudigkeit mit dem Vierbeiner besonders intensiv anzusprechen… Nicht umsonst wurde diese mimische und anatomische Assimilierung innerhalb der Zucht sukzessive angestrebt und intensiviert…

Das chronische Leid, welches mit derartigen Modifikationen einhergeht, wird, angesichts der großen Beliebtheit und züchterischen Lukrativität, nur alt so gerne ausgeblendet, die folgeschweren Deformierungen als typvolles Merkmal glorifiziert.

Das Schnarchen und Grunzen der plattnäsigen Tiere, welches als Folge ihrer chronischen Atemnot unvermeidbar ist, wird entweder gänzlich überhört, oder als akustische Abrundung des Drolligkeitsaspektes verniedlicht.

Was bei der ursprünglichen Wolfsschnauze an Gewebe auf recht großem Raum Platz gefunden habe, komprimiere sich beim stupsnäsigen Mops auf engstem Raum. Hautlappen würden die Atemwege blockieren. Nicht selten sei das Gaumensegel so lang, dass der Kehlkopf teilweise verschlossen werde, was wiederum das typische Schnarch- und Grunzgeräusch zur Folge habe. „Brachyzephales Atemwegssyndrom“ nennen das die Tierärzte.“ Prof. Kramer, Präsident der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft, erklärt, die daraus resultierenden Gesundheitsprobleme seien für den Mops wesentlich schwerwiegender, als alle weiteren gesundheitlichen Einbußen. „Wenn man Atemnot hat, kann man wirklich Lebensangst bekommen, weil man nicht genug Sauerstoff bekommt. Das kennen wir als Menschen auch. Und so fühlt sich der Hund regelmäßig.“

Die Luft könne die Atemwege nicht frei passieren und müsse mit Kraftanstrengung durch Selbige gepresst werden. „Dadurch schwillt das gereizte Gewebe immer mehr zu, entzündet sich und dann wird die Problematik immer größer.“ Die Hunde würden dann körperliche Aktivitäten vermeiden und könnten keine natürliche Schlafposition mehr einnehmen.

Des Weiteren könne eine derart gedrungene Nase ihrer Funktion hinsichtlich der Temperaturregulation nicht mehr adäquat gerecht werden was zur Folge habe, dass Möpse schnell überhitzen.

Nicht selten seien äußerst riskante operative Eingriffe von Nöten, um den Tieren ein Mindestmaß an Lebensqualität zu sichern und einen annähernd normalen Atemfluss zu gewährleisten.

 

https://www.daserste.de/…/w-wie-wis…/hundequalzucht-100.html

„Für die Bundestierärztekammer (BTK) und vier weitere tierärztliche Verbände gehören diese momentan beliebten Hunde in ihrer heutigen körperlichen Ausprägung zu den sogenannten „Qualzuchten.“ Die Kindchenschema-Merkmale bedienten ausschließlich Modetrends, die Gesundheit der Tiere rücke vollkommen in den Hintergrund.“

 

[https://www.wir-sind-tierarzt.de/…/btk-flyer-qualzucht-bei…/](https://www.wir-sind-tierarzt.de/…/btk-flyer-qualzucht-bei…/)

Um den Genpool der Rasselinie zu bereichern, und der Anatomie und dem Erscheinungsbild des Mopses wieder etwas Ursprünglichkeit einzuhauchen, haben einige Mopszüchter mittels der Einkreuzung anderer Hunderassen, eine neue, gesündere „Mops-Kreation“ geschaffen – den sogenannten „Retromops“

Im Wesen zu 100% Mops – mit ausgeprägterem Schnauzenprofil und daher freierer Atmung, so versprechen die Züchter.

 

https://qualzucht-hund.de/zuchter/der-retro-mops/

Ungeachtet der Qualen, die ein künstlich hervorgebrachter Rassetypus zwangsläufig mit sich bringt, ist die massenhafte Reproduktion innerhalb unseriöser- sowie auch seriöser Zuchtstätten äußerst kritisch zu betrachten, da diese in großer Zahl hervorbringt, was bereits im Überfluss vorhanden ist und aufgrund ihrer genetischen Überselektion immer unkalkulierbare Risiken für die Tiere birgt.

Wer dennoch auf einen Hund dieser Rasse besteht, sollte zwingend von einem Kauf beim Züchter absehen, und sich nach einem möglichen Mops-Bestand in in- oder ausländischen Tierheimen und/oder Tierschutzvereinen erkundigen. Nicht selten hoffen auch derartige Hunderassen sehnsüchtig auf ein neues liebevolles Zuhause.

Tierheim Gyula

https://www.facebook.com/gyula.de/

Video zur Qualzucht Mops & Co.

https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=ucmnnk50VU4

Nimm Abstand vom Kauf grunzender Modeaccessoires- Boykottiere das Geschäft mit gezüchteter Qual❗️



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht