Das Geschäft mit den Leichen vom größten deutschen Schweineschlachtbetrieb “Tönnies”

Die Skandale um den größten deutschen Schweinemassenmörder reißen nicht ab… aber wer ist “Tönnies”?

Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Rheda Wiedenbrück verdient sein Geld mit der Schlachtung, Verarbeitung und Veredlung von Rindern, Schweinen und Sauen. Wir sprechen hier von einem täglichen Massenmord der Firma Tönnies, der allein am Hauptsitz in Rheda Wiedenbrück täglich 20000 Schweine schlachtet! Auf ganz Deutschland verteilt sind es etwa 16 Millionen Schweine die getötet werden und dem profitorientierten Unternehmen rund 7 Milliarden Euro für Lebewesen bescheren.

Weltweit hat der Schlachtgigant 29 Standorte,19 Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland.
Auf der Homepage wirbt das Unternehmen mit: “Tönnies bekennt sich zu seiner Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt und arbeitet kontinuierlich daran wirtschaftliches Handeln, nachhaltige Entwicklung und soziale Verantwortung in Einklang zu bringen.“
Wir können keine Verantwortung am Menschen feststellen und am Tier noch weniger.

Die Medien berichten, dass die meisten Mitarbeiter aus den Osteuropäischen Ländern kommen und mit Werkverträgen über Subunternehmen angestellt sind. Die Angestellten werden in engen Massenunterkünften untergebracht und teilen sich förmlich ihr Bett mit der jeweiligen Arbeitsschicht. Die Presse spricht von schlechten Arbeitsbedingungen für die Menschen. Der Ausbruch von COVID 19 war zu befürchten und traf am 20 Juni ein. Mehr als 1500 infizierte Menschen, dies hatte für das Unternehmen die Folge, dass der Schlachtriese schließen musste.

Für die Tiere bedeutete das, dass ein Rückstau im Stall stattfand und die Ställe immer enger wurden. Schlachtreife Schweine wurden auf andere Ställe aufgeteilt und nach Farben markiert: Blau heißt “muss bald raus” und Rot “so schnell wie möglich”.

Aktuelle Medienberichte zeigen Undercover-Aufnahmen vom Deutschen Tierschutzbüro, die einen Zulieferer von Tönnies mit grausamen Bildmaterial zeigen. Das Bildmaterial zeigt schreiende Schweine mit abgefressenen Ohren und Schwänzen. Mit riesigen Eiterbeulen, offenen Wunden und gebrochenen Gliedmaßen. Des Weiteren wurden viel zu enge und überfüllte Stallbuchten aufgenommen. Aus dem Betonspaltenboden ist die Gülle nach oben gedrungen und hat einen stark verschmutzten Stall gezeigt.
Diese Lebewesen in massiv schlechtem Zustand werden vom Maststall direkt zu Tönnies nach Rheda Wiedenbrück gebracht. Die gezeigten Schweine waren in einem erbärmlichen Zustand und da kommt die Frage auf: Ist das Standard bei Tönnies? Werden unübersehbar kranke Tiere zu Tönnies gebracht und dort möglicherweise ausgeladen um diese anschließend zu schlachten? Werden die gesetzlichen Kontrollen nach besten Wissen und Gewissen vor Ort durchgeführt?

Selbstverständlich hat das Unternehmen reagiert und sich von dem Schweinemäster distanziert und diesen vorläufig gesperrt. Man wisse nichts von solchen Zuständen und da Tönnies das Wohl der Tiere wichtig sei, muss man ja für bessere Presse handeln.
Weitere negative Berichte über Tönnies reißen nicht ab und so berichtete die Presse, dass im Kühlhaus von Tönnies eine Rattenplage bekannt wurde. Es heißt, dass Ratten seit etwa 5 Monaten in einem von Tönnies angemieteten Lagerhaus zu beklagen sind. Trotz einer Rattenplage soll das Unternehmen dort Fleisch zerlegt und behandelt haben. Ist die Rattenplage nicht aufgefallen? Wird eine Rattenplage einfach übersehen und Hygienemaßnahmen missachtet? Fragen über Fragen rund um das Unternehmen.

All diese negativen Schlagzeilen und das Wissen darüber, dass Tönnies im Jahr etwa 16 Millionen Schweine grausam abschlachten lässt, lässt uns doch stark an der Verantwortung für Mensch und Tier zweifeln.
Am 16.7 wurde die Schließung von Tönnies aufgehoben und das Massenmorden startete von Neuem. Viele Tierschützer haben gegen die Wiedereröffnung protestiert und sind immer noch vor Ort um auf das Versagen bei Tönnies aufmerksam zu machen. Wir begrüßen jeden friedlichen Protest gegen dieses Profitorientierte Unternehmen.

Aktuelle Medienberichte berichten von erneuten Corona Infektionen bei Tönnies, kommt eine erneute Welle?
Wir werden das Unternehmen weiter beobachten, euch berichten und gegen das Unternehmen Tönnies gemeinsam mit euch friedlich protestieren!

⬇️Quellen⬇️
https://toennies.de/ https://www.bild.de/…/undercover-videos-von-tierschuetzernq… https://www.morgenpost.de/…/Toennies-lagerte-Fleisch-in-von… https://www.dw.com/…/wie-sich-corona-krise-und-t…/a-54123893

 



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht