“Das Problem ist der Fleischhunger in der sich ausweitenden Gesellschaft”
Mit diesen Worten gibt der Virologe der Berliner Charite`, Christian Drosten, ein klares, fundiertes Statement zur Kausalität, hinsichtlich des globalen Fleischkonsums und der Entstehung von landesübergreifenden Seuchen, ab.
STERN interviewte den bekannten Virologen am 21.03.2020
Drosten halte den besagten Wildtiermarkt Wuhans für den Verbreitungspunkt.
„Das Virus verbreitet sich dort, wo Tiere gezüchtet werden.“
Der Virologe sehe Kohärenz in Bezug auf die Massentierhaltung-
„Ich glaube schon, dass Massentierhaltung eine Rolle spielt, allerdings nicht, wie wir uns das im Westen vorstellen. Massentierhaltung- das ist im arabischen Raum auch das Kamel und in China der Marderhund für das Fell an der Kapuze. 2003 wurde eine Studie publiziert, die besagt, dass auf Märkten nicht nur in Schleichkatzen SARS gefunden wurde, sondern auch in Marderhunden. Ich vermute seit einiger Zeit, dass da ein Problem schlummert. Marderhunde werden massenhaft gezüchtet, daran hängt eine große Textilindustrie. Aber bislang kenne ich keine neue Studie aus China, die gezielt nach Viren in diesen Tieren gesucht hätte.“
„Bei einem der vier Erkältungs-Corona-Viren, die wir bislang beim Menschen kannten, kann man fast mit Sicherheit sagen, dass es vor etwa 150 Jahren aus dem Rind zum Menschen kam. Als MERS ausbrach, kam das Virus von Kamelen. Die wiederum tragen auch ein Rinder-Corona-Virus in sich, wie wir bei Untersuchungen festgestellt haben. Und zudem einen engen Vorfahren eines menschlichen Coronavirus. „
Bei zahlreichen Kranheitsbildern wie MERS, SARS, BSE, Influenza, HIV und Ebola, liege der Ursprung in einer zoonotischen Übertragung. Man könne dem, mittels diverser Optimierungen in der Nutztierhaltung, Einhalt gebieten-
„Durch Management von Beständen (Anm. der Red.: Verbesserung der Nutztierhaltung, z.B.: weniger Vieh pro Fläche, kein Zusammentreffen von ganz verschiedenen Arten usw)
„Der aktuelle Grund sollte jetzt sehr überzeugend sein, notwendige Veränderungen in Angriff zu nehmen. Das Problem ist der Fleischhunger in der sich ausweitenden Gesellschaft.“
Die Ausbeutung und exzessive Zucht von Tieren birgt hohe Gesundheitsrisiken, die von globaler Relevanz sind!
Der unreflektierte Konsum von tierischen Rohstoffen muss ein Ende haben- JETZT!


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht