Es ist warm und du bist mit deiner Familie in deinem Ort spazieren.
Es ist warm und du bist mit deiner Familie in deinem Ort spazieren. Ihr wollt nicht nur über den langweiligen Asphalt laufen, sondern auch durch Wälder, Wiesen und Felder, um die Natur und Umwelt in eurer Umgebung noch besser kennen zu lernen.
Ihr kommt also vom asphaltierten Hauptweg ab und spaziert durch die Natur. Natürlich seid ihr achtsam und achtet darauf, die Natur nicht zu zerstören oder zu stören.
Während ihr durch das hohe Gras stapft bemerkt ihr ein kleines Tier. Es ist ein Rehkitz, was eingekuschelt im hohen Gras liegt.
Warum liegt ein Rehkitz eigentlich im hohen Gras?
Kitze werden in den ersten Monaten von ihrer Mutter im hohen Gras abgelegt. Dort sind sie vor Feinden geschützt. Außerdem haben Kitze einen Drückreflex. Das heißt, dass sie sich bei Gefahr auf den Boden drücken und an Ort und Stelle bleiben. Sie rennen nicht weg, wie man das vielleicht vermuten könnte.
Aber was macht man jetzt, wenn man ein solches Rehkitz in der Wiese findet?
Zunächst sollte man das Kitz an dem Ort liegen lassen. Normalerweise ist die Mutter bald wieder da und das Kitz ist nicht in Gefahr.
Das ändert sich aber, wenn “Mähtag” ist. Wenn die Wiese, mit den hohen Gräsern, gemäht wird, damit dieses Gras zu Heu verarbeitet werden kann.
Die großen Mähmaschinen haben scharfe und schnelle Messer, welche die zarten Tiere stark verletzen oder sogar töten können. Durch das hohe Gras ist das kleine Tierbaby für die Person, welche die Wiese mäht, nur sehr schwer zu erkennen. So werden viele Kitze so stark verletzt, dass sie von ihren Verletzungen und Schmerzen erlöst werden müssen.
In diesem Fall ist es also wichtig das Rehkitz vor der Mähmaschine zu schützen.
Das Kitz sollte an solchen Tagen aus dem hohen Gras entfernt werden. Das kann zum Beispiel der Rand der Wiese sein. Wichtig hierbei ist, das Kitz nur mit Grasbüscheln anzufassen, nicht mit bloßen Händen hochheben.
Damit das Kitz nicht wieder auf die Wiese zurück kann, stellt man am besten eine beschwerte Holzkiste über das Tier. Natürlich sollte genug Platz für das Reh unter der Kiste sein.
Nachdem die Wiese gemäht wurde, kann das Kitz wieder freigelassen werden. Durch Rufe finden sich Mutter und Kind wieder.
Glückwunsch, ihr habt erfolgreich das Lebens eines Kitzes gerettet.
Um noch weitere Leben retten und schützen zu können, ist es wichtig sich untereinander zu vernetzen. So können alle Menschen eines Ortes zusammen kommen, wenn wieder Mähtag ist.
Wichtig ist auch, sich zu organisieren und sich beispielsweise Helfergruppen anzuschließen oder selber eine zu gründen.
Zwischen Anfang Mai und Ende Juni kannst du mit Einsätzen rechnen.
Hier findest du noch viele weitere wichtige Informationen zur Kitzrettung:
Vielen Dank für deine Unterstützung und dein Interesse, Kitzen zu helfen.
Folgt uns und bleibt auf dem Laufenden.
Animals United e.V. Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht