Europäischer Tag der Meere
Die Pfingstferien sind in manchen Bundesländern in vollem Gange und vielleicht zieht es ja den/die ein oder andere:n an die Küste, hin zu Dünen, Möwen, Feuersteinen und Tang? Gerade wenn man aus den südlichen Teilen Deutschlands kommt, hat man vielleicht große Lust, sich mal wieder einen Sonnenuntergang am Meer anzusehen.
Am 20. Mai war der Europäische Tag der Meere.
In unserem kurzen Beitrag werfen wir heute also einen Blick auf die Ostsee. Hier sind drei Fakten über das Meer, die du vielleicht noch nicht gewusst hast:
1. Die Ostsee ist das jüngste europäische Meer. Ihre Vorfahren sind Gletscher: In einer Eiszeit haben sie die Fläche geformt, die später die Ostsee beinhalten soll. Dass die Ostsee entstand, hieß aber auch, dass die Eiszeit endete – und viele Tierarten wie Wollnashörner oder Wollhaarmammuts ihren Tod fanden
2. In der Ostsee leben Süßwasserfische und Salzwasserfische, denn der Salzgehalt ist je nach Himmelsrichtung unterschiedlich. In der Nähe von Flussmündungen kommen die Süßwasserfische gut klar, aber sie laichen außerhalb der Ostsee, damit ihre Nachfahren in reinem Süßwasser aufwachsen können. Auch für Salzwasserfische sind es nicht die idealen Bedingungen, denn sie sind aus viel salzhaltigeren Meeren in die Ostsee eingewandert und bleiben daher unter den Bedingungen in der Ostsee verhältnismäßig klein.
Nachschub an Salzwasser erhält die Ostsee übrigens aus der Nordsee.
3. Eigentlich gibt es in der Ostsee Schweinswale – aber sie sind vom Aussterben bedroht. Sie sind die einzige Walart, welche sich in der Ostsee fortpflanzt. Die Fischerei hat leider dafür gesorgt, dass Schweinswale nun bedroht sind, denn immer wieder verheddern sie sich in Fischernetzen, wenn sie ihrer Beute, den Heringen, folgen.
Lasst uns gemeinsam der Ostsee und den anderen Meeren helfen, indem wir auf Fisch verzichten. Dieses Vorhaben ist auch im Interesse des Europäischen Tags der Meere.
Folgt uns und bleibt auf dem Laufenden.
Animals United e.V. Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht