Ganzjahresfütterung unserer Wild- bzw. Gartenvögel

Doch was ist richtig und was falsch? In unserem Bericht erhaltet Ihr die Antwort.

Grundsätzlich sollte beachtet werden, dass Singvögel ihre Kinder mit Insekten füttern,weil dieser sehr proteinreich sind. Zugvögel bevorzugen in Ihrer Nahrung hauptsächlich Insekten.
Ganzjahresfutter besteht nur aus Körnern und ist für eine vegetarische Fütterung der Altvögel geeignet, da diese vom Altvogel selbst bevorzugt wird. Für Jungvögel oder gar Küken ist eine ganzjährige Fütterung von Körnerfutter nicht zu empfehlen, weil die großen Körner Lebensgefahr
für die Küken bedeuten und zu Mangelerscheinungen führen können.
Was gilt also zu beachten?

Drosseln, Amseln,Heckenbraunelle und Rotkehlchen zählen zu den Weichfutterfressern. Das bedeutet, das sie Getreideflocken,Äpfeln,Rosinen als Futter
bevorzugen. Diese Vogelarten sind Bodenfresser, also sollte das Futter tief platziert werden.
Gimpel,Kernbeißer,Bergfink und Buchfink lieben die Körner.Ein mix aus Sonnenblumenkerne sowie ölige Sämereien ( z.B. Hanf) stehen ganz oben auf der Wunschliste.Dies verspeisen sie gern in einer Futtersäule oder einem Futterhaus.
Kleiber und Spechte bedienen sich auch gern an verschiedenen Körnerfutter aber sie benötigen auch Fettfutter. Angerichtet bitte in Futterholz oder in einer Baumrinde.
Meisen picken gern Sonnenblumenkerne und Fettfutter. Hier sollte die Nahrung irgendwo hängen,denn dieses Talent hat kaum eine andere Vogelart und somit existieren auch kaum Futterkonkurrenten.
Sperlinge freuen sich über ein Körnermix aus Sonnenblumenkerne. Hauptsache Futter, da spielt die Platzierung keine wichtige Rolle, der gleichen Meinung ist auch der Buchfink.

Was ist noch wichtig zu wissen?
➔ Achtet darauf das die Futterstelle trocken steht und nicht feucht wird. Kot sollte nicht ins Futter gelangen können,sonst drohen Erkrankungen.
➔ Futtervorrichtungen unbedingt regelmäßig mit heißem-klaren Wasser und einer Bürste säubern.Auf Reinigungsmittel sollte unbedingt verzichtet werden.
➔ Mehrere kleinere Futterstellen aufstellen, so ist die Verbreitung von Salmonellose und Trichomonaden geringer.
➔ Zum Schutz vor Tauben und Raben kleinere Futterhäuser kaufen oder Futterstelle mit Maschendraht sichern,so können die kleinen Vögel durchschlüpfen.
➔ Futterstelle frei stehen lassen, mit weiterer Entfernung zu Büschen usw. So kann rechtzeitig bemerkt werden, wenn eine Katze den Vogel jagen will.
➔ Bei der Bodenfütterung bitte beachten, dass hierfür Schalen oder Automaten genutzt werden.Die Platzierung sollte öfter gewechselt werden.
➔ Bitte vollständig auf engmaschige Netze verzichten,die häufig bei Maisenknödel zu finden sind. Die Vögel verfangen sich im Netz,verletzen sich stark und sind in Lebensgefahr. Als Tip, Maisenknödel passen super in einen Schneebesen den man aufhängen kann.

Achtet bei eurem nächsten Einkauf auf das was ihr kauft und lasst euch nicht von den Zoofachverkäufern in die Irre führen. Sie verkaufen auch nur das, was ihnen auf Schulungen diverser Futterlieferanten eingetrichtert wurde. Ihr wisst es jetzt besser und könnt den Vögeln das geben was sie brauchen,ohne sie dabei in Gefahr zu bringen.


https://www.lbv.de/…/voegel-fuettern/wer-mag-welches-futter/



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht