Hasen & Igel in Wetterau ermordet

Hasen & Igel in Wetterau ermordet – Polizei bittet um Mithilfe

Bereits im vergangenen Jahr seien zahlreiche Tierkadaver aufgefunden worden. Nachdem nun erneut zwei getötete Hasen und Igel in der Region um Wetterau entdeckt worden seien, wendet sich die ermittelnde Polizei mit der Bitte um Mithilfe an die Bevölkerung, welche die Herkunfts-Identifizierung zweier Behältnisse bezwecken soll, die mit den Schreckens-Taten womöglich in Verbindung stehen- und eine Ergreifung des/der Tierquälers/in ermöglichen soll.

Die aufgefundenen gemordeten Tiere seien demnach „in auffälliger Weise verpackt gewesen“, als diese zur Entsorgung „im Bereich Kremermühle in Ober-Mörlen“ abgelegt worden seien.

Bereits im Sommer 2020 seien laut Polizeiangaben insgesamt 13 tote Igel an einem Friedhofsparkplatz und der Usa, sowie 13 weitere Igel mit deutlichen Verbrennungen nahe der Henry-Benrath-Schule Friedberg aufgefunden worden- „sie wiesen Verbrennungen an Kopf und Po auf“. Jene Tiere, welche die Quälerei überlebt hatten, seien schwerst traumatisiert. Auch sei seitens der Vorsitzenden des Vereins „Igelmama“ die Vermutung geäußert worden, dass diese zudem als Fußball missbraucht worden seien. Schon seit Jahren seien wiederholende Fälle von Tierquälerei in besagter Region bekannt.

Eine veterinärmedizinische Untersuchung solle nun klären, wie genau die am Freitag (12.03.2021) aufgefundenen Igel und Hasen – deren Hinterläufe zusammengebunden waren – zu Tode kamen.

Ob die aktuellen Fälle mit jenen aus dem vergangenen Jahr in Verbindung stehen, sei bis dato noch nicht abschließend geklärt.

Wer *er*kennt folgende Behältnisse? (Siehe auch Bilder)

„Hierbei handelt es sich um eine rechteckige, pinke Kiste mit hellblauem Deckel, handschriftlich mit ‚1/2 Kg‘ gekennzeichnet und mit silberfarbenem Panzerband zugeklebt sowie um einen ovalen, schwarzen Einkaufskorb mit orangen Reißverschlüssen, Henkel aus Aluminium sowie der Aufschrift ‚Miyako BBQ‘.“

Auch fragt die Polizei im Zusammenhang mit genannten Behältnissen: „Wer hat südlich der B275, östlich der A5 (Anschlussstelle Ober-Mörlen) verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrnehmen können? Konnten gar Personen dabei beobachtet werden, wie sie sich dort der abgebildeten Boxen entledigten?“

Sachdienliche Hinweise bitte umgehend weiterleiten an die Polizei Butzbach:

TEL.: 06033/7043-4010

Quelle: Wetterau: Hasen und Igel getötet – Polizei womöglich mit heißer Spur zum Tierquäler | Wetterau (giessener-allgemeine.de)

Wir von ANIMALS UNITED hoffen auf eine zeitnahe Ergreifung sowie adäquate strafrechtliche Konsequenzen für den/die brutale/n Tierquäler*in, und gedenken den Armen Seelen, welche offensichtlich als Frustventil für einen völlig degenerierten tierhassenden Menschen herhalten mussten!



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht