„Metzger des Vertrauens“?!
Die Akte „TRUTH“ der „MgT e.V.“
Unser Freunde und Mitkämpfer der #MetzgerGegenTiermord schlugen erneut eine blutige Akte auf, deren unerträglicher Inhalt auf erschütternde Weise mit der realitätsfernen Vorstellung des „Bauern von nebenan“ und des „Metzger des Vertrauens“, gebettet im ländlichen Idyll, bricht.
So bringt die Akte „TRUTH“ – nomen est omen – die tödliche WAHRHEIT ans Licht.
▪️Die „MgT“ berichten in ihrer Pressemitteilung:
„Unglaubliche Zustände beim „Metzger des Vertrauens“, einer kleinen Landmetzgerei im Schwarzwald, die mit Fleisch vom eigenen Bauernhof wirbt und direkt vor Ort vermarktet.“
Nachdem die „Mgt“ Kenntnis von den groben tierschutzrelevanten Verfehlungen innerhalb des besagten Familienbetriebes erlangt hatten, habe man eine dreiwöchige Überwachung des Betriebes durch ein Rechercheteam initiiert.
Man habe unverzüglich Strafanzeigen bei der zuständigen Behördschaft gestellt und deren sofortiges Eingreifen, in Form eines Entzuges der Schlachterlaubnis, erwirkt. Auch habe die Behörde ein Tierhalteverbot erlassen, so der aktuelle Kenntnisstand der „MgT“.
▪️Die „MgT“ beschreiben und listen die dokumentierten Missstände wie folgt:
„1.: Der mutmaßliche Betriebsleiter schießt mit einer Langwaffe im Gebäude auf Rinder. Zwei von drei Tieren bleiben nach dem ersten Schuss auf den Beinen stehen.
2.: Ein Arbeiter befindet sich mehrfach im Schussfeld.
Ein Kugelfang ist nicht vorhanden sowie kein Veterinär vor Ort.
3.: Die vorgegebene Zeit bis zum Blutentzug von 60 Sekunden wird um mehrere Minuten überschritten.
4.: Es sind starke Abwehrreaktion/Lebenszeichen bei der Schlachtung erkennbar, was auf eine Fehlbetäubung hinweist.
5.: Mastschweine wehren sich gegen einen unsachgemäßen Einsatz der Stromzange.
6.: Ferkel kämpfen in fehlbetäubten Zustand um ihr Leben.
7.: Hühnern wird der Kopf ohne vorherige Betäubung mit dem Beil abgeschlagen.
8.: Puten wird bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschnitten.
9.: Im Rinderstall versinken die Tiere regelrecht in ihren eigenen Fäkalien.
Das Fell ist sehr stark verschmutzt, und so landen sie auch im Schlachthaus. Folge: Die Fleischwaren sind aller Wahrscheinlichkeit nach mit Fäkalien belastet.
10.: Bei der Haltung der Schweine sind ebenfalls mehrere Szenen dokumentiert, die strafrechtliche Relevanz haben dürften.“
Original Pressemitteilung & Videomaterial der „MgT e.V.“
Wann wird das „romantische“ Bild des tierliebenden vertrauenswürdigen „Metzger & Bauern von nebenan“ in den Köpfen der gutgläubigen Konsument*innen endlich einer realitätskonformen Vorstellung weichen, welche das wahre Grauen hinter Tür und Tor des „kleinen Schlachters im Landidyll” wider spiegelt?
Wir danken unseren Freunden von den „Metzger gegen Tiermord“ für die Möglichkeit der öffentlichen Einsichtnahme in diese blutige Akte „TRUTH“, deren Seiten einmal mehr die barbarischen Machenschaften des vielgelobten „Metzger des Vertrauens“ offenbaren.
Fleischverzicht rettet Leben & Würde❗️

 



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht