Mikys Story

„Adoptier‘ ein Tier“ – Mikys Story

 

In Anlehnung an unsere Kampagne „Adoptier‘ ein Tier“, erzählt uns Hündin Miky heute von ihrem ganz persönlichen Happy End:

 

„Hallo!

Mein Name ist Miky, ich bin 5 Jahre alt und wollte euch heute meine Geschichte erzählen.

 

Am Anfang wurde ich von einer Frau gekauft, die mein Mensch Katia nicht kennt. Bei ihr wohnte ich bis ich 10 Monate alt war, danach war sie auf einmal weg und ich habe dann erfahren, dass sie gestorben ist. Da sie schon etwas älter war, hatte sie in ihrer Familie gefragt, ob jemand für immer auf mich aufpassen würde, wenn ihr etwas geschehen sollte. Leider hat das dann keiner gemacht, ich wurde hin und her geschickt, bis ich bei ihrer Enkeltochter landete. Sie hatte eine Chihuahuazucht und die haben mich alle weggebissen. Ich habe mich ganz traurig und allein gefühlt. Ich musste sogar den ganzen Tag in einem kleinen Hof bleiben, wo kaum ein Fleck Grün war. Eines Tages kamen immer mehr Menschen und Familien, um mich zu sehen. Denn dort, wo ich gerade war, sollte ich nicht bleiben. Auf einer Tiervermittlungsseite stellte man mich vor, weil ich dringend ein neues Zuhause gebraucht habe- der nächste Schritt wäre das Tierheim gewesen. Man sollte für mich bezahlen, die Begründung dafür war, dass man sich die Anschaffung eines Hundes überlegen sollte, die Enkeltochter hatte Angst vor „Schnäppchenjäger:innen“. Ich bin ein Bologneser, aber alle fanden mich tatsächlich nicht gut genug- ich entsprach nicht ihren Vorstellungen. Ich sei zu groß, sagten die einen, andere meinten, meine braunen Flecken im Fell seien nicht typisch für meine Rasse. Da die Enkeltochter meines damaligen Menschens mich nicht umsonst abgeben wollte, hatten alle etwas an mir zu beanstanden und ich war ihnen das wenige Geld nicht wert. Eines Tages kam auch Katia mit ihrer Mama und ihrem Hund zu mir, sie sind ganze 7 Stunden gefahren, um mich zu sehen. Sie nahmen mich dann auch mit und seitdem lebe ich mit Katia zusammen, mittlerweile knapp über 4 Jahre. Sie war auch geduldig mit mir, am Anfang habe ich nämlich ganz viel geknurrt und war sehr schreckhaft. Vor Männern habe ich besonders viel Angst und bleibe lieber auf Abstand. Ich habe auch manchmal Angst, dass ich wieder alleine gelassen werde und die Tür zum Garten muss immer offen sein, denn ich möchte nicht nochmal draußen wohnen müssen. Mit Katia kuschele ich ganz viel und ich weiß, dass sie sich um mich kümmert. Ich bin wirklich sehr froh, endlich ein Zuhause gefunden zu haben. Ich frage mich, warum nicht alle Menschen immer Hunde adoptieren, die ein Zuhause brauchen, statt neue zu “bestellen”, oder sie bei Züchter:innen zu kaufen, wo sie einfach nur ein „Geschäft“ sind.

 

Ich wünsche mir, dass alle anderen Hunde auf der Welt auch ein liebevolles Zuhause finden und nicht allein und mit Angst leben müssen- das geht aber nur, wenn man sie adoptiert. Bitte adoptiert und kauft nicht!“

 

ANIMALS UNITED Kampagne „Adoptier‘ ein Tier“: Kampagne: Adoptier´ ein Tier! | ANIMALS UNITED e.V.

Tierheim Gyula: Tierheim Gyula – Home (tierheim-gyula.de)

#AdoptDontShop! Weil man Liebe nicht kaufen kann.

 

 

 

 

v



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht