Öffentlicher Brief an den Wildtierpark Johannismühle

Unser Aktionsleiter versucht erneut mit dem Vorstadt des Wildpark Johannismühle Förderverein e.V. Kontakt aufzunehmen.

Sehr geehrter Herr .,
sehr geehrter Vorstand,
liebe Mitglieder des Wildpark Johannismühle Förderverein e.V.,

Ende November 2019 habe ich es bereits versucht, mit Ihnen, dem Geschäftsführer des Wildpark Johannismühle Herrn T., sowie den ehemaligen Geschäftsführern B., D. und W. einen gemeinsamen Termin zu finden. Leider verliefen die Bemühungen etwas ins Leere, da entweder Sie, der Vorstand, oder Herr T. zu den meinerseits vorgeschlagenen Terminen nicht konnten.

Als Kampagnenleiter von Animals United e.V. möchte ich jedoch, auch im Namen unserer Organisation, weiter an einem Treffen festhalten und unternehme nun einen erneuten Versuch der Terminfindung.

Als möglichen Termin schlage ich den Samstag, 25.04. ab 18:00 Uhr vor. Bitte geben Sie mir zeitnah Bescheid, ob der Termin für Sie realisierbar wäre, denn dann werde ich diesen Termin sowohl Herrn B., Herrn D. und auch Frau W. vorschlagen.

Weiterhin waren wir etwas verwundert, dass eine doch sehr brisante Stellungnahme der ehemaligen Vorsitzenden Ihres Vereins auf Ihrem Facebook-Profil von Ende Dezember nach einigen Tagen entfernt wurde. Diese Handlung stimmt uns nachdenklich und lässt vermuten, dass unangenehme Wahrheiten zu den Geschehnissen um den Wildpark Johannismühle nicht erwünscht sind. Ob hier Ihre persönlichen/familiären Beziehungen zum Gesellschafter des Wildpark Johannismühle eine Rolle spielen kann an dieser Stelle nur vermutet werden. Hierzu bitten wir um eine Stellungnahme, die Vermutungen unsererseits vielleicht entkräften kann.

Ein weiteres, uns sehr beschäftigendes, Anliegen ist der Gesundheitszustand der Edelziege “Starsky”, welche auch ein Patentier Ihres Vereins ist.
Die vom Wildpark auf der Facebook-Seite veröffentlichten Fotos und eine von uns daraufhin erfolgte Inaugenscheinnahme des Tieres vor Ort haben eindeutig bestätigt, dass “Starsky” deutlich abgemagert ist und vermutlich auch deutliche Schmerzen in der linken Vordergliedmaße zeigt. Bei den Informationen auf Ihrer Homepage zu dem Patentier “Starsky” lassen sich keine Informationen zu einer Erkrankung des Tieres finden.
Die Verantwortlichen des Wildpark haben bisher immer geleugnet, dass “Starsky” Schmerzen habe, jedoch haben verschiedene Tierärzte, die von uns damals und auch nach unserem letzten Besuch vor einigen Wochen unabhängig voneinander zu diesem Tier befragt wurden eine, Zitat: “hochgradig schmerzhaft voranschreitende Lahmheit, einhergehend mit Kachexie …..” bescheinigt. Wir fragen uns an dieser Stelle, wie der Förderverein, welcher sich lt. Satzung für in Not geratene Zoo-, Zirkus- und Wildtiere einsetzt, dieses Tier auch als Patentier führt und sicherlich auch Spendengelder gerade FÜR eine adäquate Versorgung von “Starsky” generiert, solch einen Zustand tolerieren kann. Auch hierzu erwarten wir eine Stellungnahme Ihrerseits.

Im Zusammenhang mit unserem letzten Besuch im Wildtierpark, vor einigen Wochen, konnten wir einerseits feststellen, dass an vielen Ecken des Parks gebaut wird, jedoch leider aber auch der Ernährungs- und Pflegezustand einiger Tiere, als auch die hygienischen Bedingungen, sowie das Futterangebot in den Gehegen, weiterhin erhebliche Mängel aufweisen. Auch die Gehege Umzäunungen teils gefährlicher Raubtiere befindet sich weiterhin in einem maroden Zustand und geben Anlass zur Sorge.

Als Tierschutzorganisation möchten wir an dieser Stelle noch einmal deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir nicht auf Konfrontation aus sind sondern, soweit die Rahmenbedingungen gegeben sind, an einer konstruktiven Zusammenarbeit interessiert sind.

Wir hoffen, dass auch Sie an einer konstruktiven Zusammenarbeit interessiert sind, denn Ihre Satzung verfolgt inhaltlich ähnliche Ziele wie die unsere.

Ihrer Antwort entgegensehend verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

 

Foto: Animals United, 2019



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht