Offener Brief an die Vorstandschaft der Werbegemeinschaft Syke e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren vom Vorstand der Werbegemeinschaft Syke,

wir kommen an Sie persönlich mit diesem offenen Brief heran, um Ihre Aussagen hinsichtlich des Ponykarussels auf dem Syker Frühlingsfest und die zukünftige Ausrichtung zu erfragen.

Warum schreiben wir Sie direkt an?
Zuerst einmal besteht großes, öffentliches Interesse an dieser Thematik und zum anderen ist es unfair, sich hinter dem Allgemeinbeschluss der Werbegemeinschaft zu verstecken, das Sie gemeinschaftlich für die Buchung dieses Programmpunktes verantwortlich zeichnen.

Im vergangenen Jahr wurde Ihnen kritische Mails mit der Bitte zu dieser Thematik übermittelt, alle jedoch offensichtlich ohne Erfolg, da dieses Jahr wieder das umstrittene Ponykarussel gebucht wurde.

Dieses Jahr haben wir uns auf eine öffentliche Diskussion mit Ihnen entschieden, um unseren Syker Mitbürger*innen die Möglichkeit der eigenen Meinungsbildung zu verschaffen, aber auch, um mögliche Geschäfte, die zwar der Werbegemeinschaft angehören, aber an und für sich gegen diesen Programmpunkt stehen, die Möglichkeit zu geben sich dazu zu äußern.

Wir werden im nächsten Schritt alle Mitglieder*innen der Werbegemeinschaft entsprechend anschreiben und Ihnen Ihre Antworten, bzw. Nichtantworten mitteilen und auch dort um Stellungnahme bitten.

Wir fügen hier den offenen Brief unten stehend noch einmal bei (Siehe Anlage 1)

Wie Sie dem offenen Brief entnehmen konnten hatten wir unter Punkt 4 folgendes geschrieben:
„Laufen auf hartem Straßenuntergrund mit nur dünner Sägemehlschicht“

Wir sind eigentlich davon ausgegangen, dass zu mindestens die wesentlichen Punkte unserer Kritik Berücksichtigung finden würden, aber nicht einmal eine vernünftige Einstreu konnten wir innerhalb der Manege finden.

Im Weser-Kurier vom 09.03.2020 wird die Betreiberin, Frau Nicole Degener, wie folgt zitiert:
„Meiner Meinung nach sind diese Anschuldigungen nichts als Lügengeschichten. Die Tiere sind hier maximal für Stunden im Einsatz und wir haben den harten Boden extra mit einigen Decken ausgelegt.“

Wie Sie dem Foto, Anlage 2, entnehmen können, liefen die Pferde auf dem blanken Straßenbelag herum, von einer „extra Decke“ ist absolut nichts zu sehen. Das Foto ist während des Tages entstanden und der betrieb lief zu diesem Zeitpunkt. Eine Einstreu ist ebenfalls nicht zu entdecken.

Das Frühlingsfest ging von 13:00- 18:00 Uhr, wir konnten während der gesamten Zeit keinen Wechsel der Tiere feststellen, ebenso wenig konnten wir Wassereimer in der Manege feststellen.

Wir möchten Sie darum bitten uns mitzuteilen, ob Sie für das kommende Jahr weiterhin an dem umstrittenen Rahmenprogramm teilhaben möchten, wie es Ihr Vorsitzender, Her Lux, gegenüber der Syker Kreiszeitung zum Ausdruck gebracht hatte.

Wie sehen Sie sich persönlich mit Ihrem Geschäft in der Verantwortung in Sachen Tierschutz und Tierwohl?
Halten Sie und Ihr Geschäft eine tierschutzrechtlich kritisch zu betrachtende Tiervorführung wie das Ponykarussell nach wie vor für zeitgemäß und Förderungswürdig?
Wie werden Ihre Ansätze für die kommenden Veranstaltungen der Werbegemeinschaft hinsichtlich der Darbietung von tierischen Programmpunkten aussehen?
Hier zitieren wir die Einschätzung der tierärztlichen Vereinigung, die schreibt:
„Hervorgehoben werden muss zudem, dass den Kindern durch das stupide im Kreislaufen der Ponys ein Bild vom Pferd vermittelt wird, das aus der Sicht des ethischen Tierschutzes heute nicht mehr zeitgemäß ist.”
Halten Sie das Ponykarussell als pädagogisch empfehlenswert, um den Kindern ein falsches Bild der Tierliebe zu vermitteln?

Ihren Antworten sehen wir sehr interessiert entgegen und verbleiben.

Link offener Brief:

https://www.facebook.com/1073782919400953/posts/2702845416494687/?d=n

 



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht