Offener Brief an zuständige Veterinäramt für Dietmannsried

Offener Brief
An das zuständige Veterinäramt für Dietmannsried

veterinaeramt@lra-oa.bayern.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Bestürzung mussten wir im Dezember von den Zuständen eines Hofes in Dietmannsried über die Medien Kenntnis nehmen.

Nach Angaben wurden bei knapp 100 Tieren 26 tiermedizinisch betreut und 6 Tiere eingeschläfert wegen schlechter körperlicher Verfassung.

Es wurde medial angekündigt, dass die Ermittlungsverfahren erst Ende Februar aufgenommen würden, jedoch sind wir bislang davon ausgegangen, dass Sie, als verantwortliche Behörde, die notwendigen Strafanzeigen wegen Verstöße gegen das TSchG eingereicht hatten.

In der letzten Woche äußerten sich die Freien Wähler Allgäu in einem öffentlichen Statement zu dem Fall wie folgt:
„Er hat alle an ihn gestellten Auflagen umgehend umgesetzt. Er hatte niemals die Staatsanwaltschaft im Haus, es ist keine Anzeige gegen ihn erstattet und zu keinem Zeitpunkt ein Tierhaltungsverbot ausgesprochen worden.“

Mit „er“ ist der Bauer gemeint, der diesen Hof bewirtschaftet. Die Erklärung erschien, da dieser auf Listenplatz 2 der Kandidatenliste geführt wird.

Wir möchten Sie bitten uns mitzuteilen, ob die Aussagen der Freien Wähler Allgäu der Wahrheit entsprechen und Ihrerseits keine Strafanzeige gegen den Bauern gestellt wurde.
Ferner möchten wir Sie bitten uns mitzuteilen, ob und welche Auflagen erteilt wurden und ob diese tatsächlich umgesetzt worden sind. Desweiteren bitten wir um Beantwortung, wann die entsprechenden Nachkontrollen stattgefunden hatten.

Wir behalten uns vor, sofern Ihrerseits keine Strafanzeige gegen den Bauern getätigt wurde, rechtliche Schritte wegen Unterlassung auch gegen Ihre Behörde einzuleiten, daher möchten wir Sie bitten uns bis zum 09.03.2020 Auskunft zumindestens zu der ersten Frage zu erteilen.

Hier die vorangegangene Anzeige

https://www.animalsunited.de/Strafanzeige_nebst_Strafantrag_gegen_Milchviehbetrieb



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht