Tag zur Abschaffung der Fischerei
Am Samstag war Welttag zur Abschaffung der Fischerei
Warum ist dieser Tag nicht nur für uns Tierrechtler:innen, sondern auch für die Meeresbewohner so wichtig?
An diesem Tag wird, wie der Name schon sagt, die Abschaffung der Fischerei und Fischzucht gefordert. Denn: Fische und auch alle anderen (wirbellosen) Wassertiere empfinden Schmerz. Sie erleiden häufig einen qualvollen Tod. Lebendiges Ausbluten, Zerstückeln der Tiere oder unachtsames zurück ins Meer Werfen, steht bei der Fischerei an der Tagesordnung. Meeresbewohner werden nur wegen des Verlangens des Menschen nach dem Geschmack und Verzehr qualvoll getötet.
Das ist auf keinen Fall vertretbar!
Fische sind keine Säugetiere. Ein anderer Lebensraum als der des Menschen und eine andere Ausdrucksweise ihrer Emotionen führen dazu, dass sich Menschen nur schwer mit Fischen identifizieren können. Der Mensch kann sich die Fähigkeiten eines Fisches nicht vorstellen und damit auch nicht ihr qualvolles Leiden und ihren Tod. Fische sind keine Säugetiere und leben, wie wir wahrscheinlich alle wissen, nicht in dem gewöhnlichen Lebensraum des Menschen.
Das sind unter anderem die Gründe, warum das Töten der Fische und die Fischerei oft als “nicht so schlimm” betrachtet werden.
Nicht nur die gefangenen Fische sind die Opfer der Fischerei, sondern auch andere Wassertiere, wie Haie, Delfine oder Schildkröten leiden oder sterben aufgrund der Fischerei.
Als unerwünschter Beifang ersticken die Tiere bereits im Netz oder sterben auf dem Boot. Oft werden diese Tiere einfach tot zurück ins Meer geworfen und somit im Meer entsorgt.
Quellen:
Wir wollen Fischen und anderen Wassertieren an diesem Tag eine Stimme geben. Wir brauchen diesen Tag, um zu zeigen, dass auch Fische ein lebenswertes Leben verdient haben.
Wir kämpfen für sie, du auch❓


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht