Tag zur Abschaffung der Zoo-Gefangenschaft

Heute ist #TagzurAbschaffungderZoogefangenschaft

Anlässlich des tragischen Todes des Eisbären Knut, der wie kein anderes Zoo-Tier über alle Landesgrenzen hinaus gefeiert wurde, haben die Initiatoren des Projektes „EndZOO“ den 19. März (Knuts Todestag) zum „Tag zur Abschaffung der Zoogefangenschaft“ erklärt, welcher seit 2012 signalgebend und über unzählige Tierrechtskanäle Geltung findet.

„Projekt End ZOO“:  https://www.facebook.com/ProjektEndZOO/ (3) Projekt Endzoo | Facebook

Publikation von „EndZOO“ zum heutigen Gedenktag:

“Vor KNUTs Geburt pfiff die Öffentlichkeit immer wieder das verlogene Lied der Zoos. Doch nach dem 05.12.2006 hat KNUTs Popularität es erst ermöglicht, dass auch Kritiker*innen der Zoo-Gefangenschaft immer mehr zu Wort kamen. KNUTs Bekanntheit, aber auch seine tierquälerische Gefangenschaft, sollen nicht mehr in Vergessenheit geraten. In Form dieses jährlichen Gedenktages soll der Eisbär in uns weiterleben, noch mehr Empathie wecken und zum Ende jeder Zoo-Gefangenschaft mahnen. Zoos sind Institutionen des Unrechts“, so ZOO-Experte und EndZOO-Sprecher Frank Albrecht. „Mit diesem Tag erhalten nun auch alle anderen verbliebenen Inhaftierten endlich eine Stimme. Denn jedes Individuum hat Persönlichkeitsrechte, die noch immer mit den Füßen getreten werden. Wir von EndZOO senden an alle Zoo- Direktoren und deren Handlanger der Tierausbeutung erneut die Aufforderung: Beendet endlich dieses unsägliche Unrecht an nicht-menschlichen Tieren!“

Wie kein anderes Tier, verleiht Knut seinen inhaftierten Leidensgenoss*innen ein posthumes Gesicht, welches von Tränen der ewigen Pein gezeichnet ist und seine Betrachter*innen mit eindringlichem Blick für die Qualen hinter Gitter & Beton sensibilisiert. Möge sein tragisches Leben sowie Ableben, Zoo-Sympathisant*innen- sowie Betreiber*innen auf ewig dazu anmahnen, dass das, woran sie sich monetär und mental bereichern, ein Verbrechen gegen die Würde und das Leben darstellt!

Wir fordern zusammen mit „EndZOO“ die Abschaffung der Zoogefangenschaft und mit ihr das Ende jenes anachronistischen Unterhaltungs- und „Lehr“-Genres, welches nichtmenschliche Tiere zu lebenden  Exponaten und Inhaftierten degradiert – Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

R.I.P. Knut.



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht