Todesstich bei vollem Bewusstsein

Die *Bio*Hölle von Neuruppin

Investigative Aufnahmen des „Deutschen Tierschutzbüros“, gedreht in einem Bio-Schlachthof in Neuruppin im August 2020 und in dieser Woche erstmalig publiziert, offenbaren aufs Eklatanteste, was überzeugte Bio-Fleisch Konsument*innen bislang auszublenden vermochten…

Der Neuruppiner Schlachtbetrieb, welcher dem im sächsischen Belgern-Schildau stationierten Unternehmen Emil Färber GmbH zuzuordnen ist, schlachte vornehmlich Bio-zertifizierte Tiere und schmücke sich mit einer Beteiligung an der „Initiative Tierwohl“.

Schweine, welche geschlagen- getreten und geworfen werden um dann – nach fehlerhaftem, dilettantischem Einsatz der Elektrozange – bei vollem Bewusstsein abgeschlachtet zu werden:

„Die Aufnahmen zeigen immer wieder Tiere, die sich sehr heftig bewegen“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Tierschutzbüros, Jan Pfeifer. „Diese Tiere sind weder betäubt noch tot, sondern sie erleiden Höllenqualen.“

Video-Aufnahmen von „Deutsches Tierschutzbüro“: https://fb.watch/2SHhVax1YC/

Auf Anfragen des „Tagesspielgel“ habe man sich seitens des Todes-Hauses um Beschwichtigung bemüht und habe hinsichtlich der Aufnahme-Sichtungen wie folgt Stellung bezogen:

„Die Aufnahmen zeigen, dass es tatsächlich in unserem Betrieb in Neuruppin vor einigen Monaten Probleme bei Zutrieb und Betäubung gab, weil dort eingesetzte Mitarbeiter nicht den internen Vorschriften entsprechend gearbeitet haben.“ Der Betrieb beteure: „Ein solches Verhalten entspricht in keinster Weise unserer Firmenphilosophie und den Richtlinien, nach denen unsere Mitarbeiter geschult werden und zu arbeiten gehalten sind.“ Man sei „noch heute schockiert über diese Aufnahmen“ und habe in Form von Entlassungen und Strafanzeigen gegen die fehlagierenden Mitarbeiter Konsequenz walten lassen. Ferner habe man innerbetriebliche Optimierungen hinsichtlich der Überwachung der Arbeits-Abläufe veranlasst.

Kommunal-Politische Größen wie etwa der Landwirtschaftsexperte der Landtagsfraktion der Brandenburger Grünen, Benjamin Raschke, monieren: „Die Zustände in den Videos sind nicht diskutabel und für einen Biobetrieb unverantwortlich. (Anmerkung der Redaktion: In einem Nicht-Bio Betrieb wären derartige Zustände also zu verantworten?) „Die Mitarbeiter in den Videos haben jeden Bezug zum Wert der Tiere als Lebewesen verloren.“ Raschke plädiere für „Nachschulungen in dem Unternehmen“.

Die Amtstierärztin des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, Simone Heiland, habe unterdessen „zwei Mitarbeitern die für die Schlachtung von Tieren nötige Sachkundebescheinigung entzogen. Die Veterinärin kritisiert: „Für uns ist das absolut nicht nachvollziehbar, denn gerade der Mitarbeiter im Betäubungsbereich weiß ganz genau, wie ein Schwein tierschutzgerecht betäubt werden muss.“

Quelle: Heimliche Videoaufnahmen zeigen grausige Szenen: Gegen Bio-Schlachthof in Neuruppin wird wegen Tierquälerei ermittelt – Berlin – Tagesspiegel Mobil

Zu unserer großen Freude musste besagter Skandal-Betrieb die Schlachtung mittlerweile einstellen – die investigative Arbeit des „Deutschen Tierschutzbüros“ nebst Publikationen der schier unerträglichen Szenen aus den Tötungs-Buchten der Bio-zertifizierten Todesstätte zeigen Wirkung. Auch einer der Hauptabnehmer der Bio-Siegel tragenden Qualprodukte aus der Schweine-Hölle Neuruppins – die Bio-Company – habe seine Zusammenarbeit mit besagtem Schlachtbetrieb beendet. – https://www.tierschutzbuero.de/tierqual-im-bio-schlachthof/?fbclid=IwAR3XeRsEXmVaAbMXggAjlsJlDKyP6K0uS7sdU-dcXHVIwmO61SzUq69Cmho

Ob mit gewissensdienlichem „Tierwohl“- Siegel geschmückt oder nicht- Der Zutrieb geht nicht sanfter von statten – die Betäubung nicht schonender oder gar sorgfältiger: Ob “Bio” oder nicht: Keine CO2-Anlage wird ein Tier je sanft in einen Dämmerzustand geleiten – Kein Schlachter-Messer ein Tier je „totkitzeln“!

Todesstätten differenzieren nicht zwischen “Bio” & konventionell – Die Qualen, welche sogenannte Bio-zertifizierten Tiere innerhalb der Tötungsmaschinerie erleiden müssen, sind äquivalent zu jenen Qualen, welche Tiere ertragen müssen, die einer konventionellen Mast-Stallung entstammen!

Fleischverzicht rettet Leben & Würde❗



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht