Von Schießwut & Machtbestreben

Die #Jagd und ihre zahllosen Opfer

5.000.000 Wildtiere

40.000 Hunde

300.000 Katzen

…jährlich Und das sind nur die „offiziellen“ Zahlen.

(Zahlenquelle: abschaffung-der-jagd.de)

Eine traurige nummerische Erfassung jener Waldbewohner und vermeintlich abgängiger „Haus“tiere, die aus ökonomischem Bestreben oder reiner Schießwut heraus zum Feind erklärt- und eines niemals endenden Kampfes und immerwährenden Krieges genötigt werden, aus welchen sie – da selbst gänzlich unbewaffnet – als ewige Verlierer hervorgehen, welche ihrer Würde und ihres Lebens beraubt wurden…

Wo man seitens der Jägerschaft stets bemüht ist seinem tödlichen Treiben Plausibilität und Legitimation beizumessen, indem man Selbiges mit wirtschaftlicher oder gar arterhaltender Notwendigkeit bewirbt, wird jedwedes natürliches Regulativ ausgeschaltet – so wird Wild bspw. im Winter zugefüttert – um die Bestandsdichte – und damit die Zahl der potenziellen Schussobjekte – stets auf einem „gewehrfreundlichen“ Maß zu wissen. Die Jägerschaft weiß, wie sie ihre „Schlachtfelder“ besetzt hält…

In einem Film, welcher über den „SWR“ ausgestrahlt wurde, erklärt eine Jägerin im Interview: „Ich finde das für mich sehr schön, dass ich mit einer geladenen Waffe auf dem Hochsitz sitzen kann und es in meinem Ermessen liegt, ob ich jetzt schieße, oder nicht. Das finde ich für mich ganz toll.“ Nach der Frage nach den vorherrschenden Gefühlen, welche die Jägerin während der Jagd vernehme, antwortet diese „so Machtgefühle irgendwie.“

SWR-Film – https://www.facebook.com/watch/?ref=saved&v=326489011875394

Was die Schussobjekt-Präferierung betrifft, so beschränkt man sich seitens der Grünkittel keinesfalls nur auf Wildschwein, Fuchs und Reh… auch „Haus“tiere wie Katzen und Hunde, sind vor den Gewehrläufen und Fallen der Jäger*innen nicht gefeit.

Quelle: https://www.abschaffung-der-jagd.de/haustiere/

Ein besonders grausamer Fall von Katzen-Mord durch die Jägerschaft ereignete sich jüngst in einem Waldstück nahe Augsburg: Filmisches Material der SOKO Tierschutz dokumentiert, wie eine Jägerin ihre Waffe mehrmals auf eine sich in einer Lebendfalle befindlichen Katze abfeuert.

Video-Material der SOKO Tierschutz – https://fb.watch/2OTdKAxTEw/

„Zu sehen ist eine Jägerin, die sich der gefangenen Katze nähert und ihr mit einer Pistole zunächst zwei Mal in den Kopf schießt. Dann kommentiert die Schützin „Das gibt’s ja nicht, lebt die immer noch?“ Wenig später schießt sie der Katze noch einmal ins Gesicht und meint dazu: „Jetzt hab ich noch einen Kammerschuss gemacht.“

Quelle: https://www.br.de/…/jaegerin-erschiesst-hauskatze-in…

Das Töten von „Haus“tieren durch Jägerhand ist keinesfalls illegal und genießt rechtliche Legitimation, welche im § 23 des BJagdG und §25 des LJAgdG verankert sind. Diesem gesetzlichen Manifest stehen allerdings diverse Basis-Passus des Tierschutzgesetzes gegenüber, welche diese dem „Jagdschutz“ geltenden Niederschriften entkräften müssten. Quelle: https://www.abschaffung-der-jagd.de/…/vortrag_anhoerung…

Waidmanns Krieg – https://www.facebook.com/AnimalsUnited.eV/photos/3168394169848682

Wir fordern die Niederlegung der Waffen und ein Ende des immerwährenden Krieges und ungleichen Kampfes gegen alle unschuldigen Geschöpfe des Waldes – sowie dessen Ausweitung auf „Haus“tiere!

Wohltuende Gesänge

Wohltuende Gesänge

❤ Vogelvielfalt & Naturschutz macht glücklich Jeder Vogel ist Deines Glückes Sänger… Jeder Baum Deiner Lungen Atem… Alt zu gerne genießen Stadtmenschen naturnahe Geräuschkulissen, welche...



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht