Was haben Gummi & Ananasblätter gemeinsam?

Ganz einfach: Beide dienen als Ersatz für #Leder! Denn Kleidungsstücke, Accessoires, Überzüge und so weiter sollten heutzutage nicht mehr aus der #Haut von Lebewesen hergestellt werden. Und besser noch: Sie müssen es auch nicht mehr.

Und warum?

 

Nun: Leder – Manchmal wird es “Naturprodukt” genannt, manchmal “Abfallprodukt”. Falsch ist leider beides. Wer Leder als “Naturprodukt” bezeichnet, bezieht sich vielleicht auf die Anfänge: Früher, in der Jungsteinzeit, hat der Mensch wohl gelernt, Felle zu gerben, um sich warm anzuziehen.

Aber genau hier liegen die Unterschiede.

 

Erstens: Anders als die Steinzeitmenschen gerben die heutigen Industrien das Leder mit aggressiven Chemikalien. Und die schaden der #Umwelt und besonders den Arbeitenden, vor allem in ärmeren Ländern. Das im Gerbprozess vorkommende Chrom VI ist stark krebserregend. Wie so oft hängen hier also #Tierrechte, #Umweltschutz und #Menschenrechte eng zusammen. Der einfachste Schritt gegen die Nachteile ist in diesem Fall, auf Leder zu verzichten.

 

Zweitens: Wir sind als Gesellschaft schon lange, lange Zeit nicht mehr wie die ursprünglichen Menschen. Wir leben nicht in nachhaltiger Symbiose mit der #Natur. Wir achten nicht darauf, nur so wenig von der Natur wie möglich zu nehmen. Und vor allem: Wir müssen kein Tier töten, um uns warm anzuziehen.

 

Stattdessen töten wir ein Tier, das Angst hat, nur, um ein Luxusprodukt zu haben. Wir töten also nicht aus trauriger Notwendigkeit, sondern weil wir Lust darauf haben. Denn Leder ist unnötig: #Kunstleder, Ananasblätter, Gummi, #Kork und andere Stoffe können das Material längst ersetzen.

 

“Aber wir töten ja kein Tier, um Leder zu haben. Wir töten die Tiere für ihr Fleisch und dann ist es ja gut und nachhaltig, so viel wie möglich vom Tier zu verwerten”, so argumentieren viele Befürworter:innen von Leder.

Nur stimmt das nicht.

 

Natürlich spricht sich ANIMALS UNITED klar gegen jede Ausbeutung von Tieren aus, also klarerweise auch vehement gegen die #Fleischindustrie. Selbst wenn Leder also ein Stück Überbleibsel aus der Fleischindustrie wäre, wäre das nicht gut. Trotzdem stimmt Folgendes: Leder ist kein Abfallprodukt der Fleischindustrie.

Leder lässt sich verkaufen und es gilt: Wenn sich etwas verkaufen lässt, wird jemand Geld damit verdienen wollen. Deshalb gibt es eigene Industrien, nur für Leder. Das heißt: Nur für Leder werden #Tiere gezüchtet und später getötet.

 

Wer gegen #Tierquälerei ist, kauft also kein Leder und fragt in den Geschäften nach Alternativen.

 

Quellen:

Welche Gründe sprechen gegen Leder? (vegpool.de)

Vegane Alternativen zu Leder (vegpool.de)

 



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht