Welpenleid per Mausklick

Der mafiöse Online-Handel mit jungen Hunden

Euphorisiert von der Idee, sich einen kleinen tapsigen Racker ins Haus zu holen, klicken sich potenzielle Hundekäufer*innen in freudiger Vorahnung durch diverse Online-Handel-Portale, welche unkomplizierte und transparente Transaktionen im privaten Setting versprechen…

Niedliche Bilder, angebliche Rassequalitäten, eine vermeintlich lückenlose tiermedizinische Basisversorgung sowie ein unschlagbarer Preis, lassen die Stimme der Vernunft der „Herrchen & Frauchen in spe“ schnell verstummen und etwaige Risiken dabei gekonnt ausblenden…

Die „Welpen-Mafia“ versteht sich darin, im ersten Eindruck mit Seriosität zu glänzen und bedient sich dabei äußerst perfider verkaufsfördernder Muster…

Besonders die Plattform „Ebay-Kleinanzeigen“ werde im großen Stil dazu genutzt, kranke- unter erbärmlichsten Bedingungen produzierte Welpen an den Mann zu bringen. Ist der Kauf dann erstmal getätigt und der vermeintlich „gesunde“ Hund äußert erste Krankheitssymptome, folgt nicht selten der Gang zum nächsten Tierheim, weil man sich dem schwächlichen Tier wieder entledigen möchte…

So berichtet bspw. Sina Hanke von der Tierschutzberatung des HTV: „“Wir haben längst unsere Kapazitätsgrenzen erreicht, was die Aufnahme der notleidenden Welpen angeht.“

„Die Betrüger gehen meist mit der gleichen Masche vor. Während der Kommunikation über die Online-Verkaufsplattform geben sie sich freundlich und seriös. Angeboten werden junge Hunde, die gechippt und geimpft seien, auch das Muttertier könne in Augenschein genommen werden. All das stellt sich jedoch bald als falsche Versprechung heraus. „Verfloht, viel zu jung und zum Teil erbrechend“ würden die Welpen den neuen Besitzern übergeben. Für viele Hunde kommt dann jede medizinische Hilfe zu spät. Sie müssen sich oft übergeben, können nicht mehr schlucken und sterben qualvoll. Viele der Welpen stammen aus sogenannten Hundefabriken im Ausland. Dort werden laut Tierschutzbund die Muttertiere zu „Gebärmaschinen“, die männlichen Tiere werden mit Hormonen potent gemacht. Viele von ihnen hätten ihr Leben lang kein Sonnenlicht gesehen und keinen Menschenkontakt gehabt. Die Welpen werden früh von ihren Eltern getrennt und teuer verkauft.“

Jeder, der intendiert, ein solches Tier zu erwerben, macht sich der Mittäterschaft hinsichtlich dieser tierquälerischen und illegalen Handelssparte schuldhaft und speist ein Geschäft, das von Qual und Leid unserer Mitgeschöpfe zehrt!

Potenzielle Käufer*innen, die explizite Zweifel an der Seriosität eines/er Welpenhändlers_in hegen, haben diese umgehend polizeilich zu melden!

Indizien für eine illegale Welpen-Produktion sind vor allem Mängel in der dokumentarischen Sorgfalt bezüglich der medizinischen Basisversorgung wie Impfungen, das Verweigern der Inaugenscheinnahme des Muttertieres und etwaige Spontanänderungen den Übergabeort betreffend: „Zeichen dafür ist unter anderem, dass die Tiere angeblich nicht mehr geimpft werden konnten, die Besichtigung des Muttertieres nicht mehr möglich ist oder dass – angeblich aufgrund der Corona-Beschränkungen – die Übergabe an einem abgelegenen Ort, zum Beispiel in einem Hinterhof, vorgeschlagen wird.“


https://www.stern.de/…/hundewelpen–online-betrug-boomt…

Der Wunsch nach einem tierischen Lebensbegleiter sollte per se niemals einer spontanen Laune entspringen… Die Anschaffung eines Lebewesens geht mit einer großen Verantwortung einher und will daher gut überlegt und geplant sein!

Angesichts des Überangebotes, welches die gezielte Tierzucht in ihrer Maßlosigkeit hervorbringt, ist eine Adoption einem Kauf in jedem Fall vorzuziehen! Unzählige verlorene Seelen hoffen in in- und ausländischen Tierheimen auf ein liebevolles Zuhause…

Tierheim Gyula
https://www.tierheim-gyula.de/

Boykottiere die illegale Produktion von Welpenleid – Adoptiere einen Hund aus dem Tierheim❗️



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht