Welttag des Waschbären
Gestern war  Tag des Waschbären! Wir Tierrechtler:innen kommen leider immer wieder in unserer Säule Pelz mit dem Waschbär in Kontakt. Denn leider wird das süße Tier von dieser Industrie grausam ausgebeutet.
Der Waschbär ist ein sehr geschicktes und fingerfertiges Tier. Knoten sind kein Problem für den Waschbären. Die kann er nämlich lösen.
Außerdem ist er sehr intelligent. Seine Intelligenz lässt sich mit der von Affen vergleichen. Lösungswege, die er einmal verstanden hat, kann er sich lange merken.
Aber nicht nur kopflich kann der Waschbär punkten. Auch mit anderen Waschbären versteht er sich gut. Die Tiere treffen sich oft zum Spielen. Außerdem schwimmt der Waschbär gerne und gut schwimmen. Und zum Schlafen macht er sich in oft in Baumhöhlen gemütlich.
Leider sind es genau die Schlafplätze, an denen die Jäger:innen häufig ihre Fallen aufstellen. Sie machen sich dabei die natürliche Neugier der Waschbären zu Nutze. Die Tiere schauen sich die Fallen an und merken nicht, dass ihnen etwas ganz Schlimmes bevorsteht:
Wenn der Waschbär in die Falle gerät, wird er eingeklemmt. Das allein bedeutet große Schmerzen. Noch schlimmer wird es, wenn der gefangene Waschbär sich bewegt: Bei Fluchtversuchen renken sich die Tiere Gliedmaßen aus oder brechen sich Knochen.
Manche Tiere gehen in ihrer Angst sogar so weit, sich selbst Gliedmaßen abzubeißen, nur um irgendwie frei zu kommen. Das führt zu großem Blutverlust und -natürlich- zu noch mehr Schmerzen.
Wenn die Tiere nicht entkommen, lauern zwei weitere Gefahren: Infektionskrankheiten und Raubtiere. Für beides sind die gefangenen Tiere natürlich anfällig.
Entgehen sie all dem, ist es am Ende der Fallensteller oder die Fallenstellerin, der/die die Tiere tötet, sodass ihr Fell der Pelzindustrie zukommt.
Als unnötiges Luxusprodukt, hinter dem viel Leid steckt.
Heute, am Tag des Waschbären, möchten wir trotz des immer wärmeren Wetters daran erinnern: Pelz zu tragen ist ein No-Go!
Folgt uns und bleibt auf dem Laufenden.
Animals United e.V. Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht