Zoo Kopenhagen tötet Wölfe und Braunbären

Weil man Platz schaffen wollte – Zoo Kopenhagen tötet Wölfe und Braunbären!

Ein Kopenhagener Zoo tötete ohne triftigen Grund drei Wölfe und einen Braunbären. Werden es noch mehr Tiere, welche unnötigerweise sterben müssen?

Die Anlage der Wölfe war schon sehr alt und sollte modernisiert werden. Genaue Altersangaben machte der Zoo jedoch nicht. Der Zoo erklärte, die Renovierung sei notwendig, da die Anlage schon lange nicht mehr den Tierschutzanforderung und Anordnungen entsprach. Grundloses Töten von gesunden Tieren entspricht mit Sicherheit auch keinen Tierschutzanordnungen. Also warum das ganze?

Die vorhandenen Tiere seien zu alt für eine Vermittlung in einen anderen Zoo und in diesem Zoo ist kein Platz mehr. Die Tiere wurden wohl in der zukünftigen Anlage nicht eingeplant. Die Elefanten brauchen mehr Platz, dieser wird auch neues Revier für Antilopen und Wildschweine.
Auch der Braunbär musste aufgrund von Platzmangel sterben. Damit die Eisbären mehr Platz bekommen, muss das Braunbärengehege erneuert und aufgelöst werden.
Allerdings soll eine trächtige Bärenmama vorerst in die Anlage einziehen dürfen. Doch was passiert später mit ihr und ihren Kindern? Werden sie auch getötet? Unklar.

Dieser Zoo ist nicht das erste Mal in scharfer Kritik aufgrund von Tötungen gesunder Tiere. Als 2014 die junge und gesunde Giraffe Marius, aufgrund von Inzuchtgefahr, sterben musste, erregte dies Aufsehen und viel Skepsis. Tierschützer sprachen sich klar gegen eine Tötung aus. Auch dass die Giraffe während der Besuchszeiten an die Löwen verfüttert wurde, machte die Angelegenheit nicht besser.


https://www.focus.de/…/anlagen-werden-modernisiert-zu…



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht