DIY: Waschmittel aus Rosskastanien – vegan, umweltfreundlich und tierversuchsfrei

In einem Chat wurde ich darauf aufmerksam, dass mit Kastanien Wäsche gewaschen werden kann. Ich war ja anfangs ziemlich skeptisch, ob denn ein Waschmittel aus Rosskastanien wirklich funktioniert, also hab ich mir beim Spaziergang einfach mal ein paar mitgenommen. Zuhause habe ich mir die Kastanien dann halbiert, mit heißem Wasser aufgebrüht und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag hab ich mich dann an meine schmutzige Wäsche gemacht. Ich hab extra einen helleren Überwurf mit in die Waschmaschine gelegt (dieser liegt auf meinem Bett, da es sich meine Hunde und Katzen dort immer gemütlich machen, wenn ich nicht Zuhause bin). Als die Wäsche fertig war, hab ich als Erstes den Überwurf aus der Maschine geholt und diesen gegen das Licht gehalten….und wooooohhhaaaa, der war halt echt sauber (nicht, dass der jetzt strotze vor Dreck, aber ab und an sind dann doch mal ein paar kleine Flecken von den Tieren drauf). Ich hab mich dann ein bisschen mit diesem Thema befasst und mich etwas eingelesen.

Rosskastanie vs. Waschnuss

Rosskastanien gehören zu den sogenannten “Seifenbaumgewächsen”. Diese enthalten nämlich viele Saponine – das sind chemische Verbindungen, welche in Wasser aufgelöst seifenartige Eigenschaften aufweisen. Sie bewirken, dass sich Substanzen wie Wasser und Öl beispielsweise mischen. Somit würden sie – bei ausreichender Bewegung – dann dazu führen, dass sich auch Dreck aus Stoffen etc. lösen kann. Mensch könnte jetzt auch Waschnüsse verwenden, die es überall zu kaufen gibt. Diese kommen aber aus Indien und werden daher um die halbe Welt gefahren. Ebenso müssten dann die Menschen in Indien auf die billigeren und chemischen Waschmittel zurückgreifen. Dort sind viele Menschen sehr arm und waschen ihre Wäsche in Seen und Flüssen und die, die sich Waschmaschinen leisten können, wäre das nächste Desaster, dass es in Indien keine Kläranlagen gibt.

So einfach geht’s

Nun aber mal zur Herstellung. Es können frische Kastanien genommen werden. Dazu einfach 3-4 Kastanien halbieren, mit heißem Wasser aufbrühen und über Nacht ziehen lassen. Je höher der Verschmutzungsgrad, umso mehr Kastanien braucht ihr. Bei weißer Wäsche ist es am besten, wenn ihr die braune Schale entfernt. Hartnäckige Flecken müssen, wie bei normalem Waschmittel auch, am besten mit veganer Gallseife vorbehandelt werden. Um die Wäsche weich zu machen, gebt ihr einfach einen Schuss Essigessenz dazu – wer Duft mag, kann auch gerne ein paar Tropfen Duft-Öl hinzufügen. Keine Angst, den Essig riecht mensch nicht, Essig neutralisiert!

Nun, da es ja das ganze Jahr über schmutzige Wäsche gibt, können die Kastanien auch getrocket werden. Dazu schneidet ihr euch ca. 3-4 Kilo Kastanien in Viertel und zerkleinert diese dann in der Küchenmaschine. Anschließend trocknen lassen, da Kastanien sehr leicht anfangen zu schimmeln. Somit habt ihr das ganze Jahr über Rosskastanienpulver. Zum Herstellen des Waschmittels nehmt ihr dann einen Esslöffel und behandelt diesen wie oben beschrieben. Es ist besser, das Waschmittel immer frisch herzustellen, da es nach zwei Tagen anfängt etwas zu riechen. Die Herstellung ist also sehr simpel. Ihr bekommt auch euer Geschirr und eure Fenster mit diesem “Wasser” sauber.

Wichtig ist, die Kastanien immer abzuseihen, diese sollten nicht mit in die Waschmaschine. Den Rest könnt ihr in die Biotonne oder in den Kompost geben.

Ich bin absolut begeistert und hab mir gleich noch ein paar Kastanien gesammelt.
Umweltfreundlich, vegan und tierversuchsfrei. Genau das Richtige für mich.



Carmen

Carmen

Wir sind nicht nur für das verantwortlich was wir tun, sondern auch für das was wir nicht tun. (Unbekannt)
Carmen

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht