„Es geht um IHREN Kragen!“ – Ingo Kantorek und Sandy P. Peng gegen Pelz

Das internationale Tattoo-Model Sandy P. Peng und der TV-Star Ingo Kantorek alias Alexander Kowalski der Reality-Soap „Köln 50667“ auf RTL II sind die neuen Gesichter der Anti-Pelz-Kampagne der Tierrechtsorganisation ANIMALS UNITED e.V. Denn das Geschäft mit den Pelzbesätzen boomt und die Pelzindustrie macht nach wie vor einen Milliardenumsatz mit dem blutigen Mord(s)geschäft. Bommel, Krägen, Verzierungen – für nur wenige Euro ist Echtpelz sogar in Ramschläden zu finden, ohne dass Echtpelz auf dem Etikett stehen muss. Unter dem neuen Kampagnen-Slogan „Es geht um IHREN Kragen!“ gilt die Aufmerksamkeit den Tieren, die für jedes kleinste bisschen Pelz ihr Leben lassen müssen. Das Ziel: Die Konsumenten sollen wachgerüttelt werden und sich fragen, ob sie – vielleicht sogar ohne es zu wissen – selbst echten Pelz tragen.

Das 21. Jahrhundert hat längst begonnen, doch noch immer sterben jährlich Millionen Tiere für Pelzbesätze. An Kapuzen von Jacken, als Bommel an Schals und Mützen und als kleine Pelzbesätze an Schuhen und Taschen – Pelz kommt in allen Formen und Farben. Mittlerweile ist die Produktion der Echtpelzprodukte in asiatischen Ländern so günstig, dass Kunstpelz auf dem europäischen Markt häufig teurer ist als echtes Fell. Erschlagen, erstickt, vergast, lebendig gehäutet – billige Methoden der Echtpelzproduzenten, denen Millionen von Füchsen, Waschbären, aber auch Hunden und Katzen zum Opfer fallen. Da in Deutschland keine Echtpelzkennzeichnungspflicht besteht, müssen Echtpelzprodukte nicht als solche ausgewiesen werden. Selbst kritische Verbraucher können deshalb nicht anhand des Preises feststellen, ob es sich um getötete Tiere handelt oder um einen Kunstpelz.

 TV-Star Ingo Kantorek gegen Pelz

TV-Star Ingo Kantorek gegen Pelz

 Tattoo-Model & Aktivistin Sandy P. Peng gegen Pelz

Tattoo-Model & Aktivistin Sandy P. Peng gegen Pelz

Um in diesem Bereich Klarheit zu schaffen, riefen wir bereits im Jahr 2011 unsere Anti-Pelz-Kampagne ins Leben. Unterstützt wurden wir dabei seit jeher von Musiklegende Peter Maffay, der sich unter dem Slogan „Wer Pelz trägt, trägt den Tod“ nicht nur für Kampagnenmotive sondern sogar für einen Kinospot zur Verfügung stellte. Mit den zwei neuen Motiven des internationalen Tattoo-Models Sandy P. Peng und des TV-Stars Ingo Kantorek wird nun auch in der Herbst-/Wintersaison 2015/2016 über Echtpelze aufgeklärt. Der neue und doppeldeutige Kampagnenslogan „Es geht um IHREN Kragen!“ macht deutlich, dass Pelz nicht auf Bäumen wächst. Im Gegenteil: Dieses vermeintlich unschuldige, flauschig weiche Produkt hat einst einem Tier gehört, in dessen Körper ein Herz schlug.

Der charismatische „Köln 50667“-Star Ingo Kantorek, der alleine bei Facebook fast eine halbe Millionen Fans hat und viel seiner Zeit in allerlei wohltätige Projekte investiert, fordert gerade die Jugend auf, sich klar zu werden, dass jedes Stück Fell einen grausamen Tod bedeutet hat. Sein Kampagnen-Statement: „Seid keine Werbetafeln für Mord!“. Für ihn ist echter Pelz ein absolutes No-Go. Immer wieder weisen er und seine Frau pelztragende Fans zurück, die ein Selfie mit ihnen wollen. Das internationale Tattoo-Model Sandy P. Peng sieht das genauso. Kaum eine Tattoo-Convention oder ein Szene-Magazin, das die attraktive Österreicherin nicht ziert. Für Tiere und ihre Rechte kämpft sie weltweit, ob gegen das Robbenschlachten in Kanada, das Delfin- und Walmassaker auf den Färöer Inseln, gegen die illegalen Hundetötungen in Rumänien, für eine tierleidfreie Ernährung, gegen Tierversuche und Pelz oder für ihr lokales Tierheim – ihre Tierliebe ist grenzenlos. Mit ihrem Statement „Ignoranz kostet Kopf und Kragen!“ appelliert Sandy P. Peng an alle Pelzträger. „Man muss keine Tiere töten, um modisch gekleidet zu sein. Jeder einzelne Verbraucher hat es in der Hand, Pelz die kalte Schulter zu zeigen und auf moderne, zeitgemäße Mode ohne Tiermord umzusteigen. Denn jeder Pelz, der gekauft oder getragen wird, trägt zum Erhalt dieser Tierquälerei bei“. Das sieht auch Ingo so und erklärt: „Waschbären, Füchsen, Marderhunden und anderen sogenannten „Pelz“-Tieren wird bei vollem Bewusstsein das Fell vom Körper gezogen, nur um es als vermeintlichen Schmuck an Kleidungsstücke zu nähen. Dies kann und darf in einer modernen Gesellschaft nicht akzeptiert werden. Ich schäme mich für jeden Pelzträger“.

Ob ihr echten Pelz tragt, könnt ihr auf unserer Kampagnenseite www.gelabelt.de erfahren. Dort findet ihr neben allen bisherigen Motiven und detaillierten Infos zur grausamen Realität hinter Pelz auch unseren eigens produzierten Kinospot mit Peter Maffay, der bereits seit Jahren in verschiedenen deutschen Kinos Menschen über die grausame Wahrheit hinter dem Geschäft mit Pelz aufklärt.

Bitte helft uns, noch mehr Menschen über die grausame Pelzindustrie aufzuklären und somit Tiere vor dem sicheren Tod zu bewahren! Hier könnt ihr unsere Arbeit direkt und unkompliziert unterstützen!

 Gruppenbild vom Shooting am Bodensee

Gruppenbild vom Shooting am Bodensee

Unser herzlicher Dank gilt: Sandy P.Peng und Ingo Kantorek für das supersympathische Shooting und ihre professionelle Art, Jaroslaw Reisig von Brennpunkte Photography​ für die Gastfreundschaft, die Fotos & genialen Tierdesigns, Patrick Maldinger​ für die top Maske, Ingos Frau Suzana für den Beistand, René Marquardt Photography​ für das Making-of sowie allen, die an dieser Kampagne so enthusiastisch mitgewirkt haben!



AU Team

AU Team

Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!
AU Team


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht