Familie – Liebenswerte Ernährungsexperten

Wir lieben sie, manchmal verfluchen wir sie, aber ohne sie können wir auch nicht: Unsere Familie.

Das Zusammenleben mit Individuen, die sich nicht gefunden haben, sondern wild zusammengewürfelt wurden, kann im normalen Alltag schon schwierig sein. Besonders scheint diese Gemeinschaft jedoch durch den Satz „Ich lebe vegan“ auf die Probe gestellt zu werden. Wurde jahrelang niemals über Vitamine, Mineralstoffe und das Essverhalten gesprochen, entwickeln sich nun alle zu Ernährungsexperten. In den vielen Jahren, in denen ich zuerst Vegetarierin und anschließend Veganerin wurde, habe ich viele Reaktionen zu meiner Essentscheidung erhalten. Einige davon möchte ich gerne mit euch teilen. Vielleicht ist ja die ein oder andere auch in eurem Familienkreis schon mal am Tisch aufgekommen.

„Was kannst du denn überhaupt noch essen?“

Der Standardsatz. Ich bin mir sicher, dass jede_r diesen Satz schon gehört hat und inzwischen nur noch innerlich den Kopf schütteln kann. Es gibt hunderte verschiedener Gemüse- und Obstsorten, insbesondere etliche Hülsenfrüchte und viele Getreidearten, sowie all die daraus weiterverarbeiteten Lebensmittel. Unter all den veganen Leckereien fällt die Auswahl schwer. Die eigentliche Frage ist also: „Wie schaffe ich das alles zu essen?“

„Woher bekommst du deine Vitamine/Mineralstoffe?“

Ohje. Jahrelang wurde uns gesagt, wir müssen viel Obst und Gemüse für die Vitamine essen. Und nun das? Ich habe angefangen, die Frage an den Fragenden zurückzugeben. In den meisten Fällen haben die Fragesteller kaum Ahnung von Lebensmitteln, die viele Vitamine enthalten. In unseren Blogartikeln zur Ernährung findet ihr Infos zu den relevanten Vitaminen genauer erläutert. Regelmäßige Blutbilder geben Auskunft über die Speicher im Körper, im Ernstfall schafft gezieltes Supplementieren Abhilfe. Dies sollten aber nicht nur Menschen machen, die sich rein pflanzlich ernähren. Abwechslungsreich pflanzlich ernähren, ein wenig Sport und einer gesunden Lebensweise steht nichts im Weg. Leckere Anregungen und Rezeptideen findet ihr in unserer Blogreihe „Mahlzeit ohne Qualzeit“.

„Ich hab Kuchen dabei, aber den darfst du leider nicht essen!“

Ich darf alles essen. Der Unterschied ist: Ich möchte nicht alles essen. Ich stelle meinen Genuss nicht über das Leben von vielen fühlenden Lebewesen, die für diesen leiden und sterben müssen. Die Lebensmittelindustrie ist grausam und kein Tier will sterben, damit wir Fleisch, Eier oder Milch konsumieren können. Nicht ohne Grund nennt man sie LEBEwesen. Einen Kuchen ohne Tierleid zu backen geht schnell und ist mit dem richtigen Rezept super unkompliziert – zudem fällt es den meisten Menschen nicht einmal auf. Also einfach neue Rezepte ausprobieren!

„Lecker, Wurst/Schnitzel/Käse/Milch/Eier!“

Diese lustigen Komiker, mensch muss ich da immer lachen. Nicht. Nennt mich spaßbefreit, aber jemandem Kadaver und Ähnliches unter die Nase zu halten ist nicht komisch.

„Da ist auch nur ganz wenig Fleisch drinnen.“

Auch ganz wenige tierische Bestandteile machen ein Essen nun mal nicht mehr vegan. Nein, raussuchen will ich mir das Fleisch vorher auch nicht. Genauso wenig wie den Käse vom Gericht abkratzen.

Die Großmutter meines Exfreundes lud uns immer zum Gemüsesuppe essen ein – alles rein pflanzlich. Einmal sah ich, wie sie beim Kochen  einen Rinderknochen aus der Brühe fischte als wir etwas eher als erwartet eintrafen. Sie rechtfertigte ihr Verhalten mit dem Schutz meiner Gesundheit und war dann doch etwas verwundert, als ich nicht mehr zum Essen kommen wollte.

„Ich war mir nicht ganz sicher, was du essen kannst. Finden wir zusammen etwas für dich zu essen.“

Auf dem Tisch liegen wild zusammengewürfelt verschiedenste vegane Lebensmittel. Passen zwar nicht so gut zusammen, ist aber auf jeden Fall lieb gemeint und sollte mit einem herzlichen Dank und gemeinsamen Durchstöbern und Probieren gewürdigt werden.

Ehrliches Interesse, gemeinsame Kommunikation und Erfahrungen zusammen machen. Was will mensch mehr?

Meine Mama hat mich durch meine gesamte Ernährungsumstellung begleitet und mit mir zusammen Kochbücher gewälzt, ausprobiert und ist von Laden zu Laden gefahren, wenn ich eine bestimmte Zutat gebraucht hatte. Sie hat sich selbst an veganen Rezepten probiert und merkte, dass vegan kochen sehr leicht sein kann.

 

Ich wünsche euch allen nur positive Reaktionen und verständnisvolle Mitmenschen. Kommt eine blöde Reaktion, hilft es oftmals nur durchzuatmen und nochmals zu erklären, warum mensch sich vegan ernährt. Am besten reicht ihr dazu ein leckeres Stück veganen Kuchen und überzeugt so alle Kritiker!



Pasquale

Pasquale

Solange ein Mensch nicht etwas entdeckt hat, für das er zu sterben bereit wäre, ist er auch nicht bereit zu leben. (Martin Luther King)
Pasquale


Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht