Schokolade, Kerzen & Co. – Festtagsgefahren für eure tierischen Mitbewohner

Weihnachten – eine besinnliche Zeit für euch, eure Familie und Freund_innen sowie eine Zeit, die ihr gemeinsam mit euren vierbeinigen Freunden verbringt! Allerdings lauern während der Festtage einige Gefahren auf eure tierischen Mitbewohner_innen. Hier erfahrt ihr worauf ihr achten solltet, um eine schöne und sichere Weihnachtszeit für alle zu gestalten!

  • Weihnachtsbaum: Achtet unbedingt darauf, euren Weihnachtsbaum so zu befestigen, dass er keineswegs umfallen kann. Lasst weder Hund noch Katze allein im Raum mit dem Christbaum. Vor allem Katzen nutzen gerne jede Spiel- und Klettermöglichkeit – die Tanne könnte bei derartigen Abenteuern schnell umfallen. Außerdem können eure tierischen Mitbewohner_innen auf dem Boden liegende Tannennadeln aufnehmen. Die ätherischen Öle der Nadeln führen zu unangenehmen Irritationen des Magen-Darm-Traktes. Selbes kann eintreten, wenn das Wasser, in dem der Baum steht oder Zweige gelegen haben, von den Tieren getrunken wird. Seid deshalb auf der Hut, entfernt regelmäßig herumliegende Nadeln und lasst eure vierbeinigen Lieblinge nicht aus den Augen!
  • Christbaumkugeln: Kugeln können beim Vorbeistreifen schnell von den Zweigen fallen oder von spielenden Katzen und hermtollenden Hunden heruntergeworfen werden. Sind diese aus zerbrechlichem Glas, stellen die möglicherweise entstehenden Scherben eine Verletzungsgefahr für Hund, Katze und Mensch dar. Nutzt deshalb am besten keine Kugeln aus Glas, sondern aus alternativen, nicht zerbrechlichen, Materialien.
  • Lametta: Das glänzende und raschelnde Lametta regt zum Spielen an. Dabei kann es leicht von eurem tierischen Mitbewohner_innen gefressen werden, was zu Verschlingungen im Verdauungstrakt und somit zu einem Darmverschluss führen kann. Am besten das Lametta einfach weglassen, so könnt ihr eine Gefahrenquelle gänzlich ausradieren.
  • Geschenkverpackungen: Hier gilt dasselbe wie beim Lametta. Die potentielle Fremdkörperaufnahme kann zum Darmverschluss führen. Daher Verpackungen sofort wegräumen, sobald ein Geschenk ausgepackt wurde.
  • Kerzen: Die züngelnden, kleinen Flammen üben eine faszinierende Anziehungskraft auf Hund und Katze aus. Ihre Neugier kann jedoch Verbrennungen und wachsverklebtes Fell auslösen. Deshalb: Kerzen nicht offen stehen lassen, stattdessen beispielsweise Laternen verwenden oder zumindest durchgehend beaufsichtigen.
  • Schokolade: Allerlei weihnachtliche Süßigkeiten enthalten Schokolade, welche für Hunde und Katzen giftig sind. Der Stoff Theobromin führt zu Erbrechen und Durchfall. Im schlimmsten Fall kann der Tod durch Herzarrhythmie, Hyperthermie oder Atemstillstand eintreten.
  • Weihnachtssterne: Viele Zimmerpflanzen (auch dekorative Mistelzweige und Stechpalmzweige) sind giftig für eure nichtmenschlichen Liebsten – deshalb: Außerhalb ihrer Reichweite aufstellen und soweit wie möglich auf giftige Pflanzen in eurem Haushalt verzichten.

Falls trotz aller Vorsicht euer Liebling einen Fremdkörper oder etwas giftiges in beunruhigenden Mengen aufgenommen hat, ist in jedem Fall der Ruf eines Notfalltierarztes die wichtigste Maßnahme! Bei der Aufnahme eines Fremdkörpers kann somit im besten Fall eine OP vermieden werden!

Und wie sieht es an Silvester aus?

Das Aufsteigen und Explodieren von Raketen, das Knallen von Böllern sowie plötzliches grelles Licht und laute Geräusche sind purer Stress für wildlebende Tiere. Der Fluchtinstinkt setzt ein, es wird um das eigene Leben gerannt und sich bestmöglich versteckt. Doch es gibt kaum ein Fleckchen Erde, auf dem die Auswirkungen der Silvesternacht nicht bemerkbar sind und Raketen in den Himmel schießen. Über Stunden bangen die Tiere um ihr Leben. Einige verlieren auf der Flucht ihr Leben, da sie in Panik Autos übersehen oder von Abgründen stürzen. Auch tierische Mitbewohner_innen werden durch die Silvesternacht gestresst. So gelingt euch ein möglichst stressfreier Start ins neue Jahr:

  • Kauft keine Raketen und Böller – den Tieren zuliebe!
  • Geht bereits am frühen Abend Gassi, wenn noch so gut wie keine Silvesterraketen gezündet werden und sichert insbesondere ängstliche Lieblinge ausreichend! Behaltet eure Tiere über die Silvesternacht daheim!
  • Meidet menschengefüllte Plätze und Orte, an denen Feuerwerk gezündet wird mit euren tierischen Mitbewohner_innen!
  • Lasst Freigängerkatzen zur Böllerzeit nicht raus!
  • Fahrt die Rollos runter, schaltet das Radio oder den Fernseher an, das monotone Gerede beruhigt und lenkt vom plötzlichen Knallen außerhalb des Gebäudes ab! Steht euren verängstigten Vierbeinern bei und richtet Rückzugsmöglichkeiten ein!
  • Manchmal kann es auch helfen mit euren tierischen Mitbewohner_innen in der Zeit von Silvester auf der Autobahn zu fahren – diese sind meist eher abgelegen von Orten, an denen Feuerwerk gezündet wird. Zu der Zeit meist kaum befahren und das monotone Geräusch beruhigt ein wenig. Aber: Fahrt vorsichtig!


Laura

Laura

"Solange die Menschen Tiere quälen, foltern und erschlagen, werden wir Krieg haben. Wie können wir irgendwelche idealen Zustände auf Erden erwarten, wenn wir die lebenden Gräber getöteter Tiere sind?" (George Bernard Shaw)
Laura

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht