Tauziehen um Zirkusbär Ben nach Beschlagnahmung

Hier halten wir euch auf dem Laufenden, was sich rund um die Beschlagnahmung des letzten Zirkusbären Deutschlands abspielt! #FreeBen

Mittwoch, 14.3.18

+++ UPDATE: Unsere spektakuläre des letzen Zirkusbären Deutschlands jährt sich zum zweiten Mal! Ben, der letzte Zirkusbär Deutschlands, hielt Tierfreund_innen bundesweit in Atem. Mit vergangenen Mittwoch jährt sich seine spektakuläre Befreiung und Beschlagnahmung durch das Veterinäramt in Begleitung der Polizei und uns von ANIMALS UNITED im niederbayerischen Plattling zum zweiten Mal. Unbeaufsichtigt und unversorgt war der Bär 2016 in einer dunklen Box am Straßenrand abgestellt worden. Bei seiner Befreiung kam es zu tumultartigen Szenen, der Zirkus versuchte vehement, sich zu widersetzen. Vergebens. Bär Ben genießt seither seine Freiheit im Bärenpark Gnadenhof für Bären. Ein Erfolg mit Potential! Wir veröffentlichen daher Material von Bens Leben in Freiheit – mehr dazu findet ihr hier.

Donnerstag, 5.4.17

+++ UPDATE: Unter den zahlreichen Drehterminen zählt auch der  BR – Bayerischer Rundfunk. Den Bericht (2min) könnt ihr hier ansehen. Unser Geschäftsführer Viktor erzählt in dem Beitrag nicht nur davon, wie gut es Ben heute geht und wie er sein Leben genießt, sondern wirft auch einen kritischen Blick auf die Einigung vergangene Woche, die den heutigen Gerichtstermin ausfallen ließ. Zwar freuen wir uns enorm, dass Ben nun endlich final in den Ruhestand darf, allerdings wäre das in jedem Fall auch heute so entschieden worden. Die von uns angeprangerten Tierschutzverstöße waren derart eklatant, dass kein Gericht der Welt Ben nach einem Jahr der Freiheit wieder zurück in den Zirkus geschickt hätte. Mit der Einigung vorweg ist der Zirkus nun aber fein raus. Er gibt zwar alle Rechte an Ben ab (was er eh gemusst hätte), muss dafür aber keinerlei Kosten übernehmen, die angefallen sind – von Gerichts- und Beschlagnahmungskosten über Unterbringung und Versorgung hinzu den Sachschäden, die er bei seiner bizarren Flucht verursacht hat. Eine gewaltige Summe, die nun auf die braven und unbescholtenen Steuerzahler_innen zurückfällt. Nur ein weiterer Grund, dass endlich ein gesetzliches Tierverbot in Zirkussen installiert wird!.

Mittwoch, 29.3.17

+++ UPDATE: Bär Ben muss nie wieder zum Zirkus – Finale Gerichtsverhandlung aufgehoben, Zirkus gibt letzten Zirkusbären Deutschlands frei! Der für Dienstag, den 4. April, angesetzte Termin zur mündlichen Verhandlung am Regensburger Verwaltungsgericht über den finalen Verbleib des letzten Zirkusbären Deutschlands wurde aufgehoben, nachdem die Beteiligten in dessen Vorfeld einen Vergleich geschlossen haben. Braunbär Ben darf somit im Gnadenhof bleiben. Erst am gestrigen Dienstag hatten wir Braunbär Ben nach seinem zweimonatigen Winterschlaf im Gnadenhof für Bären bei Bad Füssing besucht und dabei 1.000 Euro Spende für seine Versorgung und die der anderen Bären überreicht. Ben erlernt nach 20 Jahren Isolation die Bärensprache und darf mit Artgenossen zusammen leben – ein Happy End für den letzten Zirkusbären Deutschlands!

Dienstag, 14.3.17

+++ UPDATE: Der letzte Zirkusbär Deutschlands feiert heute seinen ersten Geburtstag in Freiheit – zum ersten Mal ausgedehnte Bäder in Tümpeln, Waldboden unter den Pfoten und Zusammenleben mit Artgenossen. Vor genau einem Jahr konnten wir den letzten Zirkusbären Deutschlands befreien! Seit einem Jahr lebt er nun in einem Gnadenhof für Bären und genießt sein restliches Leben in vollsten Zügen.  

Donnerstag, 21.4.16:

+++ UPDATE: Erlösendes Urteil/ERFOLG: Bär Ben muss nicht zurück in den Zirkus! Die höchste juristische Instanz Bayerns, der Verwaltungsgerichtshof in München, fällte heute Mittag die finale Entscheidung! Der Zirkus versuchte über Wochen, ihn zurück zu klagen. Heute dann die freudige Meldung, die Tierfreund_innen deutschlandweit aufatmen lässt. Wir hatten vehement vor einer Rückgabe gewarnt und feiern nun mit Tierfreund_innen in ganz Deutschland unseren großen Erfolg!

Donnerstag, 24.3. – Mittwoch, 20.4.16:

+++ UPDATE: Ben ist immer noch in Bad Füssing, es geht im gut. Der finale Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs in München steht seit Tagen aus, der Zirkus hatte abermals Einspruch eingelegt. Der Zirkus reicht noch Sachen nach. Währenddessen tourt er weiter in Niederbayern, in Städten, die sich nicht schämen, einen derartigen Skandal-Zirkus aufzunehmen.

Mittwoch, 23.3.16:

+++ UPDATE 21 Uhr: Ben geht es gut, die Lage ist nach wie vor ruhig. Die Zelte in Plattling stehen noch. Der bisherige Gerichtsbeschluss der Beschlagnahme gilt vorerst weiterhin, auch wenn Einspruch seitens des Zirkus eingelegt wurde. Juristisch liegt der Fall in München, frühestens nach Ostern ist eine finale, abschließende Entscheidung zu erwarten, die im Regelfall für Ben und seine Freiheit ausgehen sollte. Unser juristischer Beistand hat das heute geklärt und bleibt dran.

Dienstag, 22.3.16:

+++ UPDATE 19 Uhr: In Plattling hat sich nichts getan, die Zelte stehen nach wie vor. In Bad Füssing bei Ben war zum Glück alles ruhig. Juristisch gibt es keine Neuigkeiten bisher, unsere Juristin prüft morgen die Lage beim zuständigen Gericht in München. Die Pfleger_innen gehen davon aus, dass der Zirkus Ben in die Freiheit ziehen lässt, wir würden uns sehr freuen. Heute hatte Ben nur kurz Besuch von Aktivist_innen, unsere Augen sind aber wieder installiert und wachen über ihn. Für morgen werden noch Leute gesucht, die bei unsere Kerzenmahnwache dabei sind: www.facebook.com/events/998578936902983

Montag, 21.3.16:

+++ UPATE 21 Uhr: Ben und die anderen Bären schlafen längst. Auch heute waren wieder Aktivist_innen in Bad Füssing vor Ort. Unsere Augen sind auf ihren Posten. In Plattling wurde nicht weiter abgebaut, der Zirkus ist weiterhin vor Ort. Die kommenden geplanten Gastspielorte Deggendorf und Osterhofen haben abgesagt. Unterstützt uns auch morgen wieder bei unserer Kerzenmahnwache in Bad Füssing vor der Auffangstation!

+++ UPDATE 10 Uhr: Die Nacht In Bad Füssing war ruhig, wir waren in Alarmbereitschaft und in Kontakt mit der Auffangstation, es ist aber zum Glück bisher nichts passiert. Der Zirkus baut derzeit seine Zelte in Plattling ab, die Gastspielgenehmigung ist beendet.

Sonntag, 20.3.16:

+++ UPDATE 20 Uhr: Auch heute haben sich viele Aktive nacheinander vor Ort eingefunden und für Ben und seine nachhaltige Freiheit ein Zeichen gesetzt. Herzlichen Dank an alle, die dabei waren, es ist rührend und ehrend, euch in unseren Reihen zu wissen! <3 Es kehrt nun wieder Ruhe vor Ort ein. Wir bitten euch, die Ruhe der Bären zu respektieren. Wir haben unsere Augen vor Ort und weichen nicht von Ben.

+++ UPDATE 13.30 Uhr: Ben geht es gut, die Nacht war ruhig, es gab keine besonderen Vorkommnisse. Er freut sich auf weitere Aktive, die sich vor seiner Auffangstation in Bad Füssing einfinden. Die gestrige Demo in Plattling hat bereits medialen Anklang gefunden.

Samstag, 19.3.16:

+++ UPDATE 21 Uhr: Die Aktivist_innen unserer Kerzenmahnwache in Bad Füssing vor dem Bärenpark bei Ben haben soeben ihren Posten verlassen. Den ganzen Tag hatten sie Stellung gezeigt. Die Zirkusleute waren nach dem Mittagsbesuch, bei welchem sie sich so tierfreundlich, ruhig und bemitleidenswert zeigten, nicht mehr wieder gekommen. Unsere Augen sind nach wie vor vor Ort. Wir freuen uns über eure Unterstützung ab morgen Früh! Danke an alle, die auch heute wieder nicht von Bens Seite wichen, ihr seid die Besten! <3

+++ UPDATE 18.15 Uhr: Die Demo in Plattling ist beendet. Wir waren eine super tolle Truppe mit viel Herz und einer warmen Atmosphäre. Eine Zirkusdame sowie zwei Passant_innen wurden ausfällig gegenüber uns, wir luden sie ein, sich zu uns zu gesellen, da bei uns der Bär steppt, aber im Gegensatz zum Zirkus freiwillig. Sie lehnten jedoch ab, Der Zirkus hatte Kolleg_innen geladen, um die Besuchszahlen aufzuwerten. Abzüglich dieser belliefen diese sich auf kaum zwei Hände. Das HIGHLIGHT: 3 Familien drehten aufgrund unserer Anwesenheit um, unter lautem Beifall von uns, den sie sichtlich für ihre Entscheidung mit Herz und Verstand genossen <3 Die Polizei war gut vertreten und sehr angenehm. Viele Autofahrer_innen zeigten Zuspruch durch Hupkonzerte. Die Demo verlief friedlich. Die Zirkusleute waren verdächtig ruhig, wir beobachten das mit Vorsicht. Die Behörden sind informiert. Wir danken allen von Herzen, die heute mit uns Flagge gezeigt haben, ihr seid der HAMMER!

+++ UPDATE 15.30 Uhr: Der erste Demodurchgang in Plattling ist beendet. Alles ist friedlich verlaufen. Die Stimmung der Demo war bewusst aufklärend positiv gehalten, der Dialog wurde von uns angeboten aber von den Zirkusleuten nicht erwidert. Ein paar Familien sind gekommen, alle haben uns bemerkt. Mindestens drei davon haben es sich aufgrund unserer Anwesenheit und unseres Aufklärungsdienstes anders überlegt und haben den Festplatz unter lautem Beifall wieder verlassen. Von 17-18.15 Uhr findet der zweite Demodurchgang statt. In Bad Füssing sind derzeit 5 Aktivist_innen vor dem Bärenpark bei Ben und zeigen mit ihrer Mahnwache Stellung. Sie freuen sich auf Zuwachs von euch!

+++ UPDATE 13.45 Uhr: Der erste Durchgang der heutigen Demo in Plattling vor dem Zirkus Louis Knie/Alberti hat soeben begonnen, um die 40 Tierfreund_innen haben sich eingefunden, die Polizei ist gut vertreten, die Lage ist entspannt. Die lokale Presse hat im Vorgang Interviews genommen.

+++ UPDATE 12 Uhr: Unsere Aktivist_innen sind in Bad Füssing vor dem Bärenpark, die Zirkusleute auch, mimen sich den Tierpfleger_innen gegenüber kooperativ. Die Atmosphäre ist etwas zu ruhig. Die Polizei ist vor Ort. Viele weitere Aktive aus Bayern und teils dem Rest Deutschlands befinden sich auf dem Weg nach Plattling zur Demo vor dem Zirkus.

Freitag, 18.3.16:

+++ UPDATE 20 Uhr: Auch heute haben wieder Aktive vor Ort ausgeharrt, um ein Zeichen für Ben zu setzen. Herzlichen Dank an alle! Morgen geht es dann offiziell weiter. Es haben sich einige angekündigt. Viele sind aber auch bei unserer Demo in Plattling vor dem Zirkus. Dennoch freut sich Ben bestimmt über die Herzenswärme von einigen von euch, die in seiner Nähe sind. Schreibt uns in der Veranstaltung, wann und wenn ihr da seid: www.facebook.com/events/998578936902983

+++ UPDATE 17 Uhr: Wir haben so eben ein Interview für RTL aktuell gegeben, dass um 18.45 Uhr ausgestrahlt werden soll. Die vergangene Woche war ein Marathon für unser kleines aber feines Presseteam: keine Minute, in der das Telefon still stand, am Tag Interviews und ganze Drehtage für TV, aber auch Radio, Print und Online. Nachts Pressemeldungen schreiben und Recherche betreiben, meist war nicht mehr drin als mal eine halbe Stunde Power-Napping, oft nicht mal das. Die Akkus laufen leer, aber sie füllen sich immer wieder, wenn wir wissen, für wen wir das tun. Von den ganz großen bis zu den lokalen Medien, überall haben wir unsere Stimme für Ben und alle anderen Tiere in Zirkussen deutschlandweit erhoben! Zirkus JA, aber OHNE Tiere!

+++ UPDATE 15.45 Uhr: Polizei und Veterinäramt sind gerade bei Ben. Deggendorf und Osterhofen haben Zirkus Louis Knie/Alberti als nächste Gastspielorte abgesagt/abgelehnt, er hat somit keinen nächsten Termin. Plattling, wo wir morgen demonstrieren (www.facebook.com/events/100366580363024) ist somit sein vorerst Letzter derzeit. Wir haben um verstärkte Polizeipräsenz für die kommenden Tage gebeten und diese zugesichert bekommen. Damit Ben nicht unrechtens abhanden kommt. Derzeit sind zwei Aktive von uns vor Ort und freuen sich auf eure Unterstützung: www.facebook.com/events/998578936902983.

+++ UDATE 14 Uhr: Unsere Aktiven konnten Ben gut beobachten, ihm geht es gut, er spielt und frisst – laut der Tierpfleger_innen – genüsslich! <3

+++ UPDATE 11.15 Uhr: BREAKING NEWS: Alle guten Dinge sind drei – Bundesrat spricht sich abermals für bundesweites Widltierverbot aus! >>> www.facebook.com/AnimalsUnited.eV/photos/a.212592052095590.56426.163319610356168/1067235849964535

+++ UPDATE 7.30 Uhr: Zwei Aktivistinnen haben die ganze Nacht tapfer und schlaflos Stellung gehalten. Unser Aktionsgruppenleiter für das Chiemgau ist gleich da, um die zwei zu unterstützen. Derzeit alles ruhig, bisher keine Zirkusleute. Ab 8 Uhr ist das Gericht geöffnet, ab dann wäre mehr zu befürchten.

+++ UPDATE 1 Uhr: Die Aktivist_innen vor Ort berichten, dass sie lange Kontakt zu den Tierpfleger_innen des Gandenhofs für Bären hatten. Ben geht es gut und er frisst gut (die Zirkusbetreiber_innen behaupten ja gern Gegenteiliges). Die Zirkusleute waren heute anscheinend zu sechst dort. Der Anwalt übt Dauerdruck auf den Gnadenhof aus. Morgen früh seien die Zirkusleute zu erwarten, nachdem um 8 Uhr das Gericht aufmacht. Wer kann, bitte dann schon erscheinen, ein für Ben negativer Gerichtsbeschluss ist leider nicht undenkbar! Jede Kerze zählt!

Donnerstag, 17.3.16:

+++ UPDATE 21 Uhr: Die Aktivist_innen waren bis eben vor Ort, ab morgen früh werden sie wieder Stellung beziehen. Die Polizei ist die ganze Zeit vor Ort gewesen und vor Kurzem ebenfalls abgezogen. Die Zirkusleute haben sich nicht mehr blicken lassen, werden aber morgen Früh vermutlich aufschlagen. Die Aktivist_innen werden da sein! Für Ben! Seid ihr dabei?

+++ UPDATE 19 Uhr: BREAKING NEWS: ERFOLG! Ben muss nicht in den Zirkus zurück! Zirkusbär Ben bleibt in Obhut des Landratsamtes Deggendorf! Das hat das Verwaltungsgericht Regensburg per Eilbeschluss entschieden. Die zuvor von den Richtern beanstandeten Fehler einer mündlichen Anordnung konnte das Landratsamt ausbügeln. Der Besitzer kann nun gegen den Beschluss beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof Beschwerde einlegen. >>> www.br.de/nachrichten/niederbayern/inhalt/gericht-beschluss-ben-baer-zirkus-zurueck-100.html

+++ UPDATE 18 Uhr: Aktivisten sind vor Ort, haben Kontakt zur Station, dürfen vielleicht rein. Zirkusleute sind weg (vorläufig), Polizei noch da! Wir richten die Kerzenmahnwache aus, hatten Eil-Versammlung bei der Polizei angemeldet!

+++ UPDATE 17 Uhr: Unser juristischer Beistand ist derzeit am sondieren der Lage! Wir bleiben dran! Die ersten Aktivist_innen treffen in Kürze vor Ort ein. Es wird eine spontane Versammlung geben. Geplant ist bis zum finalen richterlichen Entscheid mit Wechselschichten in einer Kerzen-Mahnwache vor Ort für Ben und seine Freiheit zu verharren! Unterstützung willkommen!

+++ UPDATE 15.30 Uhr: Zirkusleute sind seit 7 Uhr vor der Auffangstation in Bad Füssing und wollen den Bär. Haben randaliert. Die Tierpfleger_innen hatten sich mit Ben verschanzt. Wir waren soeben im Ladratsamt Deggendorf, wo diese Aussage verifiziert wurde. Allerdings seien nun 5 Polizist_innen vor Ort und die Lage entspannt, die Zirkusleute befänden sich vor und auf dem Gelände. Das Ordnungsamt hat Widerspruch gegen das heutige Urteil eingelegt, laut Landratsamt sei nicht mit einer Entscheidung vor Montag zu rechnen. Ob es nicht doch dann schneller geht, ist unklar. Einige Aktivist_innen sind bereits auf dem Weg nach Bad Füssing, um Stellung einzunehmen!

++++ UPDATE 13 Uhr: SKANDAL!!! Gericht entscheidet: Zirkusdirektor bekommt Ben zurück! Der Grund für die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, den Bären nun wieder seinem Besitzer zurückzugeben: Formale Mängel bei der Beschlagnahmung des Tiers. WIR SIND SCHOCKIERT! Und äußern die DRINGENDE SORGE, dass Ben nach der Rückgabe nach Tschechien gekarrt wird, um ihn dem juristischen Spielraum in Deutschland zu entziehen!

+++ UPDATE 12.30 Uhr: Ein Einsatz von Vetamt und Polizei soll vor Ort im Gange/gewesen sein, bei welchem v.a. der komplette Tierbestand geprüft werden soll, so Zeug_innen vor Ort. Dass ein solcher geplant sei, war uns bereits gestern zugetragen worden. Die Tiere waren daher gestern bei unserer Besichtigung besonders hergerichtet. Wir sind gespannt!

+++ UPDATE 10.15 Uhr: Der Bürgermeister hat in Presseberichten von heute Früh wohl verlauten lassen, dass der Zirkus Louis Knie/Alberti in Zukunft nie wieder gastieren dürfe! Ein Teilerfolg, wir hatten das explizit eingefordert. Dennoch wurde der derzeitige Auftritt nicht gecancelt, um die Stadt vor finanziellem Schaden zu bewahren. Wir bitten um und fordern ein generelles Verbot tierführender Zirkusse auf kommunalen Flächen für alle Zukunft! Spart Stress, Kosten, Zeit und vor allem Tierleid!

Hintergrund

Zirkusbär Ben konnte nach der erfolgreichen Beschlagnahmung durch die Behörden in unserem Beisein am Montag vorrübergehend in einer Auffangstation untergebracht werden, wo er bis zur endgültigen Klärung aller juristischen Fragen bleiben soll. Die Deggendorfer Veterinärbehörde befürwortet eine Unterbringung des Bären in einem Bärenpark in der Nähe, auch, um den Bären weiterhin im Auge behalten zu können. Wir unterstützten diese Ansicht und sprechen uns für für möglichst kurze Transportwege aus, um dem Bären Stress zu ersparen. Derweil hat Zirkus Louis Knie/Alberti Klage eingereicht, um Zirkusbär Ben wiederzubekommen. Die zwei am Montag ebenfalls beschlagnahmten verwahrlosten Hunde, die in einem fensterlosen, vermüllten Wohnwagenanhäger in kleinen Transportboxen gefunden worden waren, sind mittlerweile wieder im Zirkus, wie die Zirkussprecherin gegenüber einem Kamerateam verlauten ließ. Sie waren nach der Beschlagnahmung sofort im Tierheim untergebracht worden. Sollten die Hunde wirklich zurückgegeben worden sein, ist das ein absoluter Skandal und höchst unverantwortlich. Ein Skandal, der sich einreiht in die Riege der Skandale der letzten Tage. Was muss noch geschehen, dass die Behörden nachhaltig intervenieren? Es kommt einem vor, als operierten Zirkusse in einem rechtsfreien Raum in Deutschland.

In der Gemeinde Plattling wurde die vergangenen Tage über eine mögliche Aufhebung der Gastspielgenehmigung für Zirkus Louis Knie/Alberti diskutiert. Die Stadtverwaltung hatte laut Eigenaussagen juristisch prüfen lassen, wofür u.a. die „Zuverlässigkeit“ des Unternehmens geprüft worden sei. Am Mittwoch dann die Entscheidung, Bürgermeister Erich Schmid (CSU) erklärt auf einer spontanen morgendlichen Pressekonferenz, der Zirkus dürfe auftreten – aus Angst vor Regressansprüchen und da er durchaus Verständnis habe für den “doch respektablen Zirkus“. Fahrlässiger geht es nicht. Sachbeschädigung, Diebstahl, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Gefährdung von Leib und Leben der Mitarbeiter der Polizei, des Landratsamt, der Veterinärbehörde, verbale- und körperliche Angriffe auf die Beamten und zwei unserer Aktivisten, vorsätzliche Zerstörung städtischen Eigentums, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – die Liste der Straftaten, die sich am Montag bei der Beschlagnahmung zugetragen haben, könnte länger nicht sein. Das ist kein respektabler Zirkus, das sind Verbrecher, die zur Rechenschaft gezogen gehören. Bis dato ist jedoch absolut nichts passiert. Was ist hier los? Was muss noch geschehen, dass hier endlich eingegriffen wird? Das Vorgehen des Bürgermeisters ist ein Skandal, der Folgen haben wird. Courage sieht anders aus. Wir haben Anzeige wegen Körperverletzung gestellt und werden weitere juristische Schritte einleiten. Für uns ist die Aussprache eines generellen Wildtierverbotes durch Plattling unabdinglich, um nicht weiterhin mit Skandalen wie diesen zu kämpfen zu haben und echten Tierschutz zu gewährleisten. Zirkus Louis Knie/Alberti ist ein schwarzes Schaf unter schwarzen Schafen. Er ist keine Ausnahme. Dass sich andere Zirkusse nun distanzieren, ist nicht mehr als Marketing aus Angst vor Profitverlust. Tierquälerei ist unweigerlich ein fester Bestandteil eines jeden tierführenden Zirkus. Am Donnerstag fand die erste Show statt. Für Samstag rufen wir zu einer Demonstration vor dem Zirkus auf. Tierschützer_innen aus ganz Deutschland haben sich angekündigt, jede_r ist herzlich eingeladen.

Grundsätzlich könnten die Geschehnisse nicht passender kommen. So wird am heutigen Freitag ein neuer politischer Versuch unternommen, auf Bundesebene ein Wildtierverbot im Zirkus zu beschließen. Ende Februar stimmte der Agrarausschuss des Bundesrats bereits für einen neueingereichten Entschließungsantrag des Landes Hessen – am morgigen Freitag fällt die formale Entscheidung im Bundesrats-Plenum, wonach die Bundesregierung nur noch zustimmen müsste. Es wäre somit der dritte Anlauf, denn bereits 2003 und 2011 hatte der Bundesrat eine Forderung nach einem Verbot bestimmter Wildtiere formuliert. Dieses wurde seitdem aber nicht von der Bundesregierung umgesetzt und scheiterte nachhaltig an einigen wenigen Politikern. Viele Kommunen haben sich der Thematik in den vergangenen Monaten daher selbst angenommen, indem sie Zirkusunternehmen mit Wildtieren auf ihren kommunalen Flächen nicht mehr zulassen. Auch die Mehrheit der Bevölkerung steht laut repräsentativer Umfragen hinter einem Verbot. Die Landtags-Grünen beabsichtigen am heutigen Donnerstag im Umweltausschuss einen Antrag zur Abstimmung zu bringen, wonach sich Bayern der hessischen Bundesratsinitiative für ein Wildtierverbot anschließen und somit ein deutliches Signal an die Regierung senden soll. Die horrenden Bedingungen, unter denen Ben und die zwei verwahrlosten Hunde des Zirkus hier in Plattling gefunden wurden, sind leider keine Ausnahme und bestätigen, dass die Wörter ‚artgerecht‘ und ‚Zirkus‘ absolut nicht miteinander vereinbar sind. Die rechtlich völlig unverbindlichen ‚Zirkusleitlinien‘ sind eine Farce. Wir unterstützen daher den Antrag an den Bundesrat und fordern akut und grundsätzlich einen komplett tierfreien Zirkus. Höchste Zeit, dass die Bundesregierung endlich einlenkt. Bis dahin liege es weiter in der Hand der Kommunen, Verbote zu erlassen und auch einzuhalten, sowie in der Hand aller, Tierquälerei über einen Nichtbesuch abzustrafen. Spaßbringende Alternativen gibt es ja im 21. Jahrhundert zu Genüge.

Informiert euch & andere!
Macht euch stark für Tiere und ihre Rechte!

Hier findet ihr alle bisherigen Pressemitteilungen zum Thema!

Seht euch hier die spektakuläre Befreiung Bens an!

>>> #FreeBen <<<

 



Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht