Tierleidfrei genießen: Apfelrosenblüten
Märchenhaft hübsch und eine süße Schlemmerei sind diese feinen Apfelblüten. Heute heißt es wieder “Mahlzeit ohne Qualzeit”. Das bedeutet, wir präsentieren euch Blogbeiträge mit Rezepten zu veganen Schlemmereien, für die keine Tiere leiden oder sterben mussten. Diesmal aus der Reihe “saisoregiovegan”.

Zutaten (für etwa 5-6 Stück)

3 Äpfel, am besten rotschalig
3 EL Marmelade (z.B. Erdbeer)
180g Mehl
2 EL Leindottermehl (optional, gibt es schöne gelbliche Farbe)
60g Puderzucker
50ml Rapsöl
Haferdrink


Zubereitung

Mehl mit Puderzucker und Rapsöl verkneten. Solange Haferdrink zuschütten bis ein mürbiger Teig entstanden, der aber nicht so krümelig ist wie Plätzchenteig. Wenn man ihn in den Händen drückt, sollte er nicht bröseln.

Mit leicht befeuchteten Händen den Teig in 5 bis 6 Portionen teilen. Jede Portion zu einer langen “Zylinder” drücken, kurz rollen, leicht bemehlen und mit einem Glas flach rollen. Optimal sind etwa 25 Zentimeter Länge und 5 bis 6 Zentimeter Breite. Marmelade mit 1 EL Wasser verühren und den Teig dünn damit bestreichen.
Anschließend die Äpfel halbieren, das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel in hauchdünne Scheiben schneiden oder hobeln (dass sie dünne Scheiben ergeben, ist das A und O! Ich bin am besten mit einem scharfen Messer zurechtgekommen). Diese Scheiben mit der runden Seite nach oben an einen Längsrand ziegelförmig schichten. (Wer nicht weiß, wie das geht, schaut sich ein Youtube-Video zu Apfel-Blätterteig-Rosen an). Unbelegte Teighälfte locker nach oben klappen. Von einer Seite her vorsichtig einrollen, sodass eine Blüte entsteht. Diese Blüte in ein befettetes Muffinblech setzen oder ein Papierförmchen nehmen und dieses in eine Muffinmulde geben. Wenn alle Rosen fertig sind, kommen diese bei 180 Grad Umluft für 20 bis 25 Minuten in den Ofen.

Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben und schmecken lassen!

Wer nicht so viel Zeit hat und es mit dem regionalen Einkauf nicht ganz so genau nimmst, kann natürlich auch auf die Teigherstellung verzichten und fertigen veganen Blätterteig kaufen.

 

Guten Appetit und bis zum nächsten Ma(h)l!

Jedes Jahr werden über 60 Milliarden sogenannter „Nutz“tiere getötet, um sie zu verzehren. Hinzu kommen Milliarden Fische und andere Meeresbewohner_innen. Die meisten dieser Tiere finden einen grausamen Tod nach einer kurzen und meist qualvollen Existenz – denn ein Leben ist es nicht. Dabei steht längst fest, dass der Konsum tierischer Produkte Tier, Mensch und Natur schadet. Knapp 100 Tiere rettet jährlich, wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet. Jede_r hat die Wahl – jeden Tag am Supermarktregal! Probiert rein pflanzliche (vegane) Lebensmittel – für Tier, Mensch, Natur und euch! Informiert euch & andere!


Janine

Janine

Ausschließlich mit saisonal, regional und veganen Zutaten kochen – das ist nicht nur möglich, sondern auch abwechslungsreich, alltagstauglich, umweltfreundlich und außerdem extrem lecker. Noch mehr Rezepte und Hintergrundinfos gibt es auf: www.facebook.com/saisoregiovegan
Janine

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht