Tierleidfrei genießen: Möhren-Nuss-Guglhupf
WOCHENENDE! Heute heißt es wieder “Mahlzeit ohne Qualzeit”. Das bedeutet, wir präsentieren euch Blogbeiträge mit Rezepten zu veganen Schlemmereien. Und ein saisoregioveganes Backwerk ist frisch aus dem Ofen gekommen: Der Klassiker (Möhrenkuchen) geht nämlich auch ganz ohne tierische und aromatisierende Zutaten und ist binnen 10 Minuten im Ofen. Der leichte Nussgeschmack (von regionalen Bio-Haselnüssen) ist fantastisch ursprünglich. Auch habe ich auf Backtriebmittel verzichtet. Der Kuchen ist schön aufgegangen und hat eine saftige, fluffige Konsistenz (das alles schaffen Mehl und Sojalecithine wohl ganz alleine 😉). Alles in allem ist der Mören-Nuss-Guglhupf perfekt geeignet für jede Kaffeetafel!


Zutaten

etwa 150ml Sojadrink
etwa 225g Mehl
125g Haselnüsse
180g Zucker
100ml Sonnenblumenöl
3 mittelgroße Karotten
1 Prise Salz



Zubereitung

Den Sojadrink mit dem Rührgerät etwa 3 Minuten schaumig aufschlagen. Anschließend Zucker hinzugeben und mitschlagen. Alle Zutaten bis auf die Karotten dazugeben und verrühren. Dann Karotten raspeln und vorsichtig unterheben. Ist dies getan, den Teig in eine nicht zu große Kuchenform füllen (ich verwende eine Silkonform und muss so nicht einfetten) und bei 180 Grad Umluft für 40-50 Minuten backen. Am besten mit Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen fertig ist.

Wenn der Kuchen noch warm ist, kann mensch einen Zuckerguss anrühren aus Puderzucker und einem beliebigen Saft /Wasser. Ich hab Physalissaft verwendet. Das gibt dem Guss einen hübschen Orange-Touch und einen leichten exotischen Geschmack.

Guten Appetit und bis zum nächsten Ma(h)l!

Jedes Jahr werden über 60 Milliarden sogenannter „Nutz“tiere getötet, um sie zu verzehren. Hinzu kommen Milliarden Fische und andere Meeresbewohner_innen. Die meisten dieser Tiere finden einen grausamen Tod nach einer kurzen und meist qualvollen Existenz – denn ein Leben ist es nicht. Dabei steht längst fest, dass der Konsum tierischer Produkte Tier, Mensch und Natur schadet. Knapp 100 Tiere rettet jährlich, wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet. Jede_r hat die Wahl – jeden Tag am Supermarktregal! Probiert rein pflanzliche (vegane) Lebensmittel – für Tier, Mensch, Natur und euch! Informiert euch & andere!


Janine

Janine

Ausschließlich mit saisonal, regional und veganen Zutaten kochen – das ist nicht nur möglich, sondern auch abwechslungsreich, alltagstauglich, umweltfreundlich und außerdem extrem lecker. Noch mehr Rezepte und Hintergrundinfos gibt es auf: www.facebook.com/saisoregiovegan
Janine

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht