Tierleidfrei genießen: Ofen-Topinambur

Heute heißt es wieder “Mahlzeit ohne Qualzeit”, sprich: Wir präsentieren Blogbeiträge mit Rezepten zu veganen Schlemmereien, für die keine Tiere leiden oder sterben mussten. Heute: Ofen-Topinambur! Die süßliche Alternative zur Kartoffel schmeckt gebacken, gedünstet, püriert, roh, gekocht und mariniert. Das gesunde Wurzelgemüse eignet sich zum Snacken nebenbei, für unterwegs oder als Hauptgericht mit Beilagensalat – Topinambur ganz einfach zubereitet!

Zutaten:

  • 2-3 EL Olivenöl
  • etwas Salz, Pfeffer und Rosmarin
  • zwei gute Hand voll Topinambur-Knollen
  • eine Hand Sonnenblumenkerne
  • Kokosöl
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft einer Zitrone

Zubereitung:

Zuerst den Ofen auf 180° Umluft stellen. Dnn in einer Schale Olivenöl mit Salz, Pfeffer und Rosmarin bzw. beliebigen Kräutern vermengen und das Topinambur in Scheiben schneiden, um dieses mit der Olivenöl-Mischung zu beträufeln. Anschließend wird das Gemüse so lange gebacken, bis es die gewünschte Farbe erreicht (ca. 30 min). In der Zwischenzeit Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, um die kleingehackte Zwiebel und Knoblauchzehe sowie die Sonnenblumenkerne anzubraten. Zum Schluss alles zusammenwerfen und den Saft einer Zitrone dazugeben. Tipp: Gemischt mit etwas frischem Salat schmeckt das Ganze noch besser!

Guten Appetit und bis zum nächsten Ma(h)l!

Jedes Jahr werden über 60 Milliarden sogenannter „Nutz“tiere getötet, um sie zu verzehren. Hinzu kommen Milliarden Fische und andere Meeresbewohner_innen. Die meisten dieser Tiere finden einen grausamen Tod nach einer kurzen und meist qualvollen Existenz – denn ein Leben ist es nicht. Dabei steht längst fest, dass der Konsum tierischer Produkte Tier, Mensch und Natur schadet. Knapp 100 Tiere rettet jährlich, wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet. Jede_r hat die Wahl – jeden Tag am Supermarktregal! Probiert rein pflanzliche (vegane) Lebensmittel – für Tier, Mensch, Natur und euch! Informiert euch & andere!



Steffi

Steffi

What you allow is what will continue.
Steffi

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht