Tierleidfrei genießen: Ostermüsli

Heute heißt es wieder “Mahlzeit ohne Qualzeit”, sprich: Wir präsentieren Blogbeiträge mit Rezepten zu veganen Schlemmereien, für die keine Tiere leiden oder sterben mussten. Die Karotte ist auch als Frühstücksvariation einsetzbar und bietet, neben vielen  B-Vitaminen, einen hohen Gehalt an Carotin, Vitamin C, Kalium und Eisen. Sie ist nicht nur förderlich für die Blutbildung, sondern wirkt auch regulierend auf die Magensaftabsonderung. Und so pimpt sie euer Ostermüsli:

Zutaten:

  • eine große Karotte
  • eine Banane
  • ein grüner Apfel
  • ca. 4 EL Pflanzenjoghurt
  • 1 EL gehackte Zartbitterschokolade
  • etwas Mohn

Zubereitung:

Zuerst die Karotte raspeln, danach die Banane und den Apfel klein schneiden und in eine Schüssel geben. Nun die Zartbitterschokolade und den Pflanzenjogurt hinzugeben. Zum Schluss das Ganze umrühren mit etwas Mohn bestreuen – fertig! Es können auch nach Belieben zum Beispiel noch Haferflocken oder anderes Müsli dazu gemischt werden. Für die zuckerfreie Variante einfach einen zuckerfreien Pflanzenjoghurt und Cacao Nibs statt der Zartbitterschokolade verwenden.

Guten Appetit und bis zum nächsten Ma(h)l!

Jedes Jahr werden über 60 Milliarden sogenannter „Nutz“tiere getötet, um sie zu verzehren. Hinzu kommen Milliarden Fische und andere Meeresbewohner_innen. Die meisten dieser Tiere finden einen grausamen Tod nach einer kurzen und meist qualvollen Existenz – denn ein Leben ist es nicht. Dabei steht längst fest, dass der Konsum tierischer Produkte Tier, Mensch und Natur schadet. Knapp 100 Tiere rettet jährlich, wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet. Jede_r hat die Wahl – jeden Tag am Supermarktregal! Probiert rein pflanzliche (vegane) Lebensmittel – für Tier, Mensch, Natur und euch! Informiert euch & andere!



Steffi

Steffi

What you allow is what will continue.
Steffi

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht