Tierleidfrei genießen: Spargellinguini

Heute heißt es wieder “Mahlzeit ohne Qualzeit”. Das bedeutet, wir präsentieren euch Blogbeiträge mit Rezepten zu veganen Schlemmereien, für die keine Tiere leiden oder sterben mussten. Diesmal mit den schmackhaften Spargellinguini, mit welchen ihr euch und euren Gästen mit frischen, leichten Zutaten bei sommerlichen Temperaturen ein leckeres Geschmackserlebnis gönnen könnt!

Zutaten

  • 250 Gramm Linguini (oder auch Spaghetti)
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund grüner Spargel
  • 6 Cocktailtomaten
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Petersilie, evtl Chili

Zubereitung

Die Linguini nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen, abschrecken und mit etwas Olivenöl übergießen.

Anschließend den grünen Spargel mit kaltem Wasser kurz waschen und die holzigen Enden (sind circa 1-2 Zentimeter) abschneiden. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, der Spargel muss in dem Topf komplett Platz haben. Den Spargel in das siedende Wasser legen und circa 5 Minuten kochen lassen. Immer mal wieder mit einem Messer testen, ob der Spargel schon weich ist. Wenn der Spargel fertig gekocht ist durch drei schneiden und auf einem Teller beiseitelegen.

Währenddessen die Knoblauchzehen klein würfeln und die Petersilie waschen und klein hacken. Die Tomaten waschen und jeweils mit dem Messer einstechen.Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen (Achtung! Olivenöl darf nicht zu heiß erhitzt werden!), die Tomaten in die Pfanne geben und einige Minuten von allen Seiten braten, bis sie anfangen leicht matschig zu werden, dann den Knoblauch mit den Tomaten noch 2 Minuten anbraten, bis er gold-gelb ist. Die gekochten Nudeln und den Spargel hinzugeben, vorsichtig vermegen und auf leichter Flamme zugedeckt ziehen lassen, bis die Nudeln und der Spargel erhitzt sind.

Zum Schluss Petersilie hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und bei Bedarf Chili abschmecken, servieren und die Spargellinguini genießen!

Guten Appetit und bis zum nächsten Ma(h)l!

Jedes Jahr werden über 60 Milliarden sogenannter „Nutz“tiere getötet, um sie zu verzehren. Hinzu kommen Milliarden Fische und andere Meeresbewohner_innen. Die meisten dieser Tiere finden einen grausamen Tod nach einer kurzen und meist qualvollen Existenz – denn ein Leben ist es nicht. Dabei steht längst fest, dass der Konsum tierischer Produkte Tier, Mensch und Natur schadet. Knapp 100 Tiere rettet jährlich, wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet. Jede_r hat die Wahl – jeden Tag am Supermarktregal! Probiert rein pflanzliche (vegane) Lebensmittel – für Tier, Mensch, Natur und euch! Informiert euch & andere!



Pasquale

Pasquale

Solange ein Mensch nicht etwas entdeckt hat, für das er zu sterben bereit wäre, ist er auch nicht bereit zu leben. (Martin Luther King)
Pasquale

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht