Trotz idyllischer Weihnachtszeit pausiert das Tierleid nicht.

Weihnachten – die schönste Zeit im Jahr, die am besten mit den Liebsten verbracht wird. Es werden Erlebnisse und Geschenke ausgetauscht und es wird gemeinsam gekocht und gegessen. Am liebsten würden alle einmal die Realität ausblenden und lediglich die schöne Zeit genießen. Doch sollte mensch sich der weihnachtlichen Illusion hingeben und alles andere aus den Augen verlieren? Als Lebensmittel, Kleidungsstücke, Entertainer oder als Versuchsobjekte missbraucht, erleben auch jetzt zahllose Tiere unermessliches Leid – egal, ob Weihnachtszeit oder nicht. Gerade zu Weihnachten, dem Fest der Liebe, sollten nichtmenschliche Tiere nicht aus unserem Herzen ausgeschlossen werden. Aus Respekt sämtlichen Lebens gegenüber sollte Jede_r auch in dieser Zeit nicht lediglich die Weihnachtsidylle genießen, sondern auch weiterhin oder beginnen zu versuchen etwas zu ändern! Was ihr tun könnt erfahrt ihr hier:

  • Schließt euch unseren bundesweit verteilten Aktionsgruppen an! Geht auf die Straßen, übt politischen Druck aus und gebt den Tieren eure Stimme! Je mehr Menschen sich für Tierrechte zusammenschließen, desto mehr kann erreicht werden. Euch erwartet eine aufgeschlossene, freundliche Truppe, die sich über neue, ambitionierte Gesichter freut!
  • Seid in eurem persönlichem Umfeld für Tierrechte aktiv! Geht mit eurer Familie und euren Freund_innen in vegane Restaurants, kocht mit ihnen und zeigt, dass vegan kein Verzicht, sondern eine Bereicherung ist. Versucht nicht nur in Bezug auf Ernährung Tierrechte zu thematisieren, sondern sprecht auch vorsichtig und unaufdringlich Unterhaltung, Kleidung, Forschung und “Haus”tiere an!
  • Geht flyern und sprecht Menschen auf der Straße an! Gerade zur kalten Jahreszeit sind wieder zahllose Pelzträger_innen unterwegs, die sich zu einem großen Teil gar nicht bewusst sind, dass sie ein totes Tier am Kragen tragen. Hier findet ihr Tipps zum Ansprechen von Pelzträger_innen.
  • Werdet Teil von uns! Helft uns größeren politischen Druck auszuüben und überlegt euch Mitglied bei uns zu werden.
  • Unterstützt uns! Damit unsere Tierrechtsarbeit erst möglich wird, sind finanzielle Ressourcen unerlässlich. Helft uns unsere Bemühungen noch nachhaltiger und wirkungsvoller zu gestalten!
  • Werdet Pate oder Pflegestelle geretteter TiereIndem ihr ein Tier bei euch aufnehmt, könnt ihr direkt das Schicksal eines Lebewesens zum positiven hin verändern!

Zählt den Aktivismus zu euren Vorsätzen für’s neue Jahr! Macht 2018 zum Beginn einer Zeit, in der ihr nicht nur in Mitleid versinkt, sondern etwas bewegt!



Laura

Laura

"Solange die Menschen Tiere quälen, foltern und erschlagen, werden wir Krieg haben. Wie können wir irgendwelche idealen Zustände auf Erden erwarten, wenn wir die lebenden Gräber getöteter Tiere sind?" (George Bernard Shaw)
Laura

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht