WHAT A WEEK: Aufdeckung des Horror-Hofes & weihnachtliche Aktionen

Auch diese Woche ist wieder einiges passiert: Wir widmeten unsere Aktionen diese Woche insbesondere dem Thema, das im Moment alle bewegt: der Weihnachtszeit! Mit Infoständen und veganen Leckereien zeigten wir, wie lecker die vegane Lebensweise sein kann und wieso die Notwendigkeit dafür besteht! Außerdem wurde ein Fall immenser Vernachlässigung aufgedeckt und an die Öffentlichkeit gebracht! Für die kommenden Tage und Wochen haben unsere deutschlandweiten Aktionsgruppen darüberhinaus schon wieder etliche spannende Kreativakionen geplant. Seid gespannt und lest selbst!

Recherche: Horror-Hof von Oettingen

Grobe Vernachlässigung, mangelnde und falsche Verpflegung, grausame Todesfälle und erschreckende Hygienemängel – so sieht die Situation auf einem Bauernhof in Oettingen aus. Der Zustand des ganzen Hofs ist desolat und die Tier”haltung” der Rinder und Katzen unseres Erachtens nach äußerst tierschutzwidrig, wie wir mit dem uns zugespielten Bild- und Videomaterial belegen. Die Behörden sind über die vergangenen Jahre bereits mehrfach informiert worden, ohne nennenswerten Effekt. Wir deckten den Fall auf, gingen an die Presse und informierten Stadt und Veterinäramt. Trotz offenkundiger Missstände & medialem Aufruhr möchte das Amt den Fall erneut unter den Teppich kehren – wir bleiben trotzdem dran und fordern ein schönes Leben für die Tiere! Schaut euch unser Aufdeckungsvideo an und bleibt über aktuelle Entwicklungen am Laufenden!

Nicht nur in der Massentierhaltung leiden Tiere, auch der ‘Bauer von nebenan’ ist Täter, denn schlichte Vernachlässigung ist fahrlässige Tierquälerei. Zustände wie die auf dem Oettinger Hof sind auf kleinen, ländlichen Höfen leider keine Seltenheit und werden von der Nachbarschaft und von den Behörden nicht selten geduldet und ignoriert. Der ‘Tierhalter’ in Oettingen ist sichtlich überfordert und anscheinend nicht in der Lage, die Tiere korrekt unterzubringen und zu versorgen. Der Winter wird kalt und die schlechtversorgten Rinder und Katzen sind akut gefährdet. Die Tiere müssen dringend beschlagnahmt werden, es wurde lange genug zugesehen. Wir bieten uns gerne an, Plätze für sie auf einem Lebenshof zu finden. Sie haben nach dem Horror ein schönes Restleben verdient.

Spannende und kreative Aktionen der vergangenen Woche:

Freitag, 8.12. bis Sonntag, 10.12.17 in Schwarzenberg

Mit Infomaterial und Stollen sowie weiteren veganen Leckereien waren wir, die AG ERZGEBIRGE, auf dem Schwarzenberger Weihnachtsmarkt vertreten, um den Besucher_innen zu zeigen: vegane Ernährung bedeutet nicht “verzichten”, sondern “genießen”! Neben vegan und vegetarisch lebenden Interessierten kamen auch Menschen an den Stand, die vorher noch keinen Kontakt mit der Thematik hatten: Ihnen konnten wir mit unseren veganen Weihnachtsleckereien positiv überraschte Gesichter zaubern! Außerdem wurde der_die ein oder andere über Missstände in der “Nahrungsmittel”industrie & deren Lösungsansätze aufgeklärt. Trotz des makaberen Standplatzes unserer Aktiven, gegenüber von Ständen, die Fischbrötchen und Pferdefleisch verkauften, blieben sie standhaft jeden Tag neun Stunden vor Ort. Denn: Zu Weihnachten muss es keine Weihnachtsgans sein – es gibt etliche leckere, pflanzliche Optionen und Alternativen! Wir konnten einigen Menschen die Augen öffnen: so wurden auch Pelzträger_innen über die grausame Vergangenheit ihres Kragens aufgeklärt und nahmen die Informationen interessiert und schockiert an. Wir wurden vielfach gesehen und konnten anregende, konstruktive Gespräche führen.

Freitag, 8.12. in Berlin

Am 8.12. war unsere AG BERLIN mit einem Infostand bei der Weihnachtsfeier des Dokan Sportclubs, um über Missstände in der Intensivtierhaltung und über tierleidfreie Alternativen aufzuklären. Mit veganen Leckereien zeigten wir, dass Nahrung ohne Tierleid ebenso lecker sein kann! Der Sportclub nutzte die Feier, um für das Tierheim Berlin Spenden zu sammeln. Auch unsere AG sammelte unabhängig der eigenen Bedürfnisse für das ortsansässige Tierheim: Am Ende des Abends sind 70 € zusammengekommen , welche wir ebenfalls mit ans Tierheim Berlin gespendet haben.


Samstag, 9.12.17 in Kempten

Mit einer Menge Infomaterial und veganen Leckereien waren wir, die AG KEMPTEN, in Kaufbeuren aktiv, um Passant_innen über Missstände in der “Nahrungsmittel”industrie & Lösungsansätze aufzuklären. Zeitgleich zeigten wir mit unseren Plätzchen: vegane Ernährung bedeutet nicht “verzichten”, sondern “genießen”! Denn zu Weihnachten muss es keine Weihnachtsgans sein – es gibt etliche leckere, pflanzliche Optionen und Alternativen! Außerdem sammelten wir Unterschriften für einen Kaufbeurer Weihnachtsmarkt ohne Tiere! Leider waren viele Menschen kurz angebunden, dennoch wurden wir vielfach gesehen und konnten anregende, konstruktive Gespräche führen!

Am selben Tag in München

Am Samstag, den 9.12.17 hatten wir zum zweiten Mal die Chance bei dem britischen Unternehmen LUSH, dem zumeist veganen und immer tierversuchsfreien Kosmetikshop in der Sendlinger Straße, bei einer „Charity Pot Party“ auf uns und unsere Arbeit aufmerksam zu machen. Wir nutzten die regen Weihnachtseinkäufe, um viele Menschen auf Tierrechte und unsere Arbeit aufmerksam zu machen. Dieses mal haben wir vermehrt über Tiere in der Unterhaltungsbrache aufgeklärt. Doch auch mit vielen Menschen, welche Echtpelzprodukte getragen haben, konnten wir durch die Aktion ins Gespräch kommen und ihnen Flyer über den Verein mitgeben. Bei dieser Aktion gingen all die Käufe der schmeichelnden Hand- & Bodylotion des Charity Pots an ANIMALS UNITED. In mehreren Teams auf den Tag verteilt konnten wir einige Verkaufserfolge erzielen: Insgesamt wurden 620 Euro umgesetzt, die in unsere Aktionsgruppe MÜNCHEN und in ein Großprojekt unserer CircusOHNE-Kampagne fließen. Alles in allem war es eine sehr erfolgreiche Aktion, bei der wir zahlreiche Menschen erreichen konnten und welche sicher nicht die letzte sein wird! Bereits im Juni 2017 wurden wir von LUSH zu einer Charity Pot Party eingeladen und konnten aufgrund der guten Zusammenarbeit eine zweite Runde starten.

Sonntag, 10.12.17 in Berlin

Am Sonntag, den 10.12.17 fand die zweite Adventsaktion unserer AG BERLIN statt. Trotz aller wetterbedingten Widrigkeiten blieben unsere Aktiven standhaft: Flyer, Rezepte und Plätzchen wurden an die Passant_innen verteilt und nicht nur über die Notwendigkeit der veganen Lebensweise aufgeklärt, sondern konnten, dank unserer veganen Leckereien, auch erfahren, dass vegan äußerst lecker sein kann und nicht mit unangenehmen Verzicht verbunden ist! Unsere “Gaben” wurden dankend angenommen und bereiteten den Passant_innen teilweise große Freude.

Kommende Aktionen zum Vormerken:

Montag, 25.12.17: Kreativaktion für einen tierfreien Zirkus! (AG MÜNCHEN)
Wo: Marsstraße, 80335 München (gegenüber von Circus Krone)
Wann: Montag, 25.12.17, 17:30 – 18:30 Uhr (Aufbau ab 17:15 Uhr)
Was: Am Montag, den 25.12.17, veranstalten wir, die AG MÜNCHEN, anlässlich der Premiere des Winterprogramms von Circus Krone eine Kreativaktion für einen tierfreien Zirkus! Seid dabei!

Mittwoch, 27.12.17: Mahnwache Apassionata (AG BREMEN)
Wo: Bürgerweide, 01069 Bremen
Wann: 12:30 – 19:00 Uhr
Wo: Apassionata kommt mit ihrer Pferdeshow nach Bremen und viele Pferdefans schauen diesem Event begeistert entgegen. Die Realität jedoch verbirgt das große Leiden der Pferde, welches im Licht der Scheinwerfer verblasst. Um aufzuklären und zu protestieren werden wir eine Mahnwache vor Apassionatas Gastspielort veranstalten.

Freitag, 5.1.18: Kennenlern- & Aktiventreffen (AG MÜNCHEN)
Wo: Haus der Jugendarbeit / 1. Stock, Rupprechtstraße 29, 80636 München
Wann: Freitag, 05.01.17, 18:30 – 20:00 Uhr
Was: Ihr wollt euch für die Rechte der Tiere stark machen? Und das gemeinsam mit anderen aus eurer Gegend? Dann kommt vorbei bei unserem monatlichen Kennenlern- & Aktiventreffen, zu welchem wir euch hiermit herzlich einladen!

Sonntag, 20.1.18: Teilnahme an “Wir haben es satt!”-Demo (AG BERLIN)
Wo: Washingtonplatz, 10557 Berlin
Wann: 11:00 – 14:009 Uhr
Was: Zwar steigt in der Gesellschaft das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum, doch immer noch werden stetig unzählige Tiere für den bloßen „Genuss“ getötet und verzehrt. Auch für das Biofleisch vom „Bauern nebenan“ werden die Tiere nicht in den Tod gestreichelt. Zwar ist das Streben nach einer ökologischen, nichtindustriellen Landwirtschaft ein Schritt nach vorn, doch nicht genug! Jede Schlachtung, egal ob konventionell oder bio, ist barbarisch und gehört nicht ins 21. Jahrhundert! Um den Menschen die Augen zu öffnen und zu zeigen, dass Fleischkonsum in keinster Weise vertretbar ist, werden wir, die Aktionsgruppe BERLIN, an der Wir haben es satt!-Demonstration teilnehmen! Tierschutz ist nicht ausreichend, wir brauchen Tierrechte!



AU Team

AU Team

Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!
AU Team

Sag was dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht